55 Quereinsteiger ausgebildet

25.06.2020

AWO-Projekt endet / letzter Jahrgang verabschiedet

Der letzte Jahrgang der Quereinsteiger, die die AWO im Zuge eines ESF-Projektes „Quereinstieg – Männer und Frauen in Kitas“ zu Erziehern ausgebildet hat, wurde im Juni verabschiedet. 20 Absolventen des dritten und damit letzten Jahrgangs erhielten im Juni ihre Zeugnisse und Anerkennungsurkunden.

Vom Beginn des Projektes im August 2015 bis jetzt wurden insgesamt 55 „Quereinsteiger“ erfolgreich ausgebildet. „Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Menschen gemacht, die mit einer fachfremden Berufsbiografie nun den Weg in die Kitas und andere Jugendhilfeeinrichtungen gefunden haben“ sagt Ulla Hawighorst, Fachbereichsleiterin Kinder, Jugend, Familie beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen. „Wir freuen uns über die gelungene Zusammenarbeit mit allen beteiligten Partnern, dem Gisbert-von-Romberg Berufskolleg in Dortmund, den fünf Unterbezirken und dem städtischen Eigenbetrieb Fabido, der die Ausbildungsmöglichkeiten geschaffen haben.“ Koordiniert wurde das Projekt von Susanne Schmelter und Katrin Gaiser.

Mit Blick auf den Fachkräftemangel ist die AWO auch über das Projekt hinaus bemüht, Quereinsteiger zu begleiten. Mit einem Ausbildungskonzept für Praktikanten und Studierende und einer Praxisanleitungsqualifizierung wird eine enge Verzahnung von schulischer und praktischer Ausbildung von Kita-Fachkräften unterstützt.

„Die Studierenden, die Erzieher werden möchten, benötigen eine Ausbildungsvergütung. Das gilt erst recht für die Quereinsteiger mit einer anderen Berufsbiografie. Im Verlauf der vergangenen fünf Jahre wurde die Ausbildung zunehmend auf eine praxisintegrierte Ausbildung ausgerichtet und eine Vergütung verhandelt“, so Ulla Hawighorst.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.10.2020
Am 27.10.2020 wurde nach längerer, durch die Coronapandemie beeinflusste, Planung der Fachverband der offenen Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit der AWO und des Jugendwerkes in NRW gegründet. weiterlesen
Meldung vom 28.10.2020
Andreas Frank, Geschäftsführer der AW Kur und Erholungs GmbH fürchtet um den Fortbestand der Kurkliniken der Arbeiterwohlfahrt. weiterlesen
Meldung vom 23.10.2020
Alle Zahlen zeigen: Partnerschaftsgewalt findet verstärkt in der Coronakrise statt. Die Beratungsanfragen beim bundesweiten Hilfetelefon liegen 20 Prozent über den Zahlen des Vorjahres. Die Berliner Gewaltschutzambulanz der Charité behandelte bereits im Juni 2020 30 Prozent mehr und schwerere Fälle als im Jahr zuvor. weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Die soziale Beratung von Geflüchteten durch qualifiziertes Personal ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das Gelingen von Integration. Ab Januar 2021 legt das zuständige Integrationsministerium (MKFFI) neue Förderhöchstsätze für die Personalkosten bei den freien Trägern fest. weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Forschungsinstitut veröffentlicht Streitschrift zu sozialen Folgen von Corona für arme Kinder und Jugendliche weiterlesen
Meldung vom 14.10.2020
Das Land NRW fördert in Zusammenarbeit mit den Kurberatungsstellen der Freien Wohlfahrtspflege eine flächendeckende Beratung. Träger des Projektes ist der Caritasverband für das Erzbistum Paderborn, Projektpartner der AW Kur und Erholungs GmbH Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
Die Flüchtlingshilfe der Wohlfahrtsverbände in Nordrhein-Westfalen wird nach Ansicht der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege massiv geschwächt. weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
Hilfsportal für Opfer und Angehörige informiert über Beratungs- und Schutzangebote weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
100 Kurberaterinnen und Kurberater helfen pflegenden Angehörigen in Nordrhein-Westfalen weiterlesen
Meldung vom 08.10.2020
Anlässlich der heutigen ersten parlamentarischen Lesung des Entwurfs zum Regelbedarfsermittlungsgesetz rügt der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt die vorgesehenen Erhöhungen als unzureichend. weiterlesen