AWO konferiert rund ums KIBIZ

16.01.2020

Mitte Januar trafen sich 30 Führungskräfte aus allen Gliederungen der AWO im Westlichen Westfalen, um sich über die Änderungen des Gesetzes zur frühen Bildung und Förderung von Kindern (KIBIZ) zu verständigen.

Die Erwartungen zur Reform des KiBiz im vergangenen Jahr waren groß, zumal in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt NRW umfangreiche fachliche Stellungnahmen an das NRW-Familienministerium übergeben wurden, um sicher zu stellen, dass ein realer Blick auf die Praxis inklusive einer auskömmlichen Finanzierung berücksichtigt werden.

Im Fazit ist sich die AWO Westliches Westfalen einig: Der Gesetzesentwurf bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück. Statt einer grundlegenden Reform ist eine veränderte KiBiz-Fortschreibung entstanden, welche die grundsätzlichen Bedarfe in der frühkindlichen Bildung ignoriert.

Insbesondere das System von Kindspauschalen, welches sich über Jahre hinweg weder als auskömmlich, noch als qualitätssichernd erwiesen hat, führen keineswegs zu einer Stärkung der frühkindlichen Bildung und Förderung. Die Fachwelt hat sich für eine Sockelfinanzierung ausgesprochen.

Darüber hinaus wurde massiv die Paradoxie kritisiert, dass trotz des gültigen Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz freie Träger nach wie vor zu Eigenanteilen bei der Erbringung der Leistungen verpflichtet sind. Die politische Haltung werden wir mit den anderen Verbänden abstimmen und entsprechend öffentlich machen.  Insbesondere wehren wir uns gegen den Druck aus einigen Kommunen, die die Übernahme dieser Eigenmittel von immerhin 7,8 Prozent der Gesamtförderung nicht (mehr) übernehmen wollen.

„Wir sehen positive Aspekte, die u.a. auch durch die Bundesmittel des Gute-Kita-Gesetzes des Bundesfamilienministeriums realisiert werden“, so Ursula Hawighorst (Fachbereichsleitung Kinder-, Jugend- und Familienhilfe). „Und dennoch bleibt das Gesetz im Gesamtpaket weit hinter unseren fachlichen Empfehlungen zurück. Wir werden uns zukünftig weiter dafür einsetzen, auf die erheblichen Defizite hinzuweisen und für eine Auskömmlichkeit, Planungssicherheit und Qualitätssteigerung zu kämpfen“, so Hawighorst.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 18.03.2020
Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege bittet NRW-Ministerpräsident Armin Laschet in der Corona-Krise um Unterstützung für die sozialen Dienste und Einrichtungen in NRW. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Bund, Länder und Kommunen verstärken täglich ihre Maßnahmen, um die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus zu verlangsamen. Dennoch erkranken derzeit immer mehr Menschen. In dieser Situation erklärt Wolfgang Stadler, Bundesvorstandsvorsitzender der AWO: weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Sechs Kurkliniken an Ostsee, Nordsee und im Sauerland schließen weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Das Gesundheitsministerium NRW hat mit einem weiteren Erlaß weitere Regelungen zu den Besuchsmöglichkeiten in Seniorenzentren vorgenommen. Hierin wird von Besuchsverboten oder restriktiven Einschränkungen der Besuche gesprochen. weiterlesen
Meldung vom 11.03.2020
Die Landesarbeitsgemeinschaft der Arbeiterwohlfahrt in NRW fordert, in einem offenen Brief an Gesundheitsminister Laumann und den Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS), die Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in den Seniorenzentren des Verbandes auszusetzen. weiterlesen
Meldung vom 10.03.2020
AWO Bezirksverband Westliches Westfalen lud zum Fachtag nach Schwerte weiterlesen
Meldung vom 01.03.2020
Auch die AWO arbeitet am Klimaschutz mit und fängt in einigen Seniorenzentren an. Das gefällt dem Online-Troll-Volk gar nicht. Dabei tut ein bisschen Umweltschutz nicht weh, meint auch der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 25.02.2020
Kita und OGS-Unterschriftenliste und offener Brief an Abgeordnete übergeben weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Wer in der Nachkriegszeit Leid erfahren hat, kann über Betreuungsvereine Hilfe beantragen weiterlesen
Meldung vom 13.02.2020
Vom 09. bis zum 15. Februar 2020 findet bundesweit wieder die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien statt. In Deutschland sind mehr als 2,6 Millionen Kinder von den Suchtproblemen ihrer Eltern oder Elternteile betroffen. weiterlesen