Neue AWO-Kita: Baustart an der Mont-Cenis-Straße rückt näher

28.01.2019

Grünes Licht in Sicht für die neue AWO-Kita an der Mont-Cenis-Straße 144. In Kürze ist die Baugenehmigung zu erwarten, auch der Baustart lässt dann nicht mehr lange auf sich warten: Schon am 25. Februar sollen die ersten Bagger anrollen.

Steht das Gebäude, zieht dort die AWO-Kita „FaBiO“, die derzeit an der Düngelstraße untergebracht ist, ein. Am jetzigen Standort konnte der Mietvertrag nicht verlängert werden.

Für den Neubau ist der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen zuständig. Neben der Kita sind auch Seniorenwohnungen an der Mont-Cenis-Straße 144 im selben Gebäude vorgesehen, wobei die vier Kita-Gruppen in den unteren beiden Etagen eine neue Heimat finden sollen. Im Erdgeschoss ist eine Gruppe von zehn Kindern im Alter von fünf Monaten bis drei Jahren und eine Gruppe von 25 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren geplant, die jeweils einen direkten Zugang zum Außenbereich der Kita haben. Dieser befindet sich im südöstlichen Grundstücksbereich.

Im ersten Obergeschoss sind zwei Gruppen von 20 Kindern bis sechs Jahren untergebracht, die den Außenbereich aus den Gruppenräumen heraus über anliegende Treppen erreichen, die jeweils an den Kopfseiten des winkelförmigen Flachdach-Gebäudes angelegt sind.

Die zwölf seniorengerechten Wohnungen liegen im zweiten und dritten Obergeschoss. Sie sind für ein bis zwei Personen ausgelegt und verfügen jeweils über einen Balkon. Erreicht werden sie über ein separates Treppenhaus mit Aufzug und Laubengängen.

Der Terminplan sieht eine Bauzeit von einem Jahr vor. „Auftretende Unannehmlichkeiten, die es im Zuge eines solchen Projektes immer geben kann, bitten wir schon jetzt bei allen Beteiligten, insbesondere den Nachbarn, zu entschuldigen und stehen für Rückfragen, Anregungen und konstruktive Gespräche jederzeit zur Verfügung“, betont die AWO.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 27.03.2020
Mehr Tests könnten die Personalsituation entspannen / Schutzausrüstung dringend benötigt weiterlesen
Meldung vom 26.03.2020
Mutter-Vater-Kind-Kureinrichtungen sollen bislang nicht durch das Sozialschutzpaket oder das Krankenhausentlastungsgesetz vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise geschützt werden. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2020
Aus ganz Deutschland melden Pflegeeinrichtungen einen eklatanten Mangel an Schutzkleidung. Schutzkleidung ist dringend notwendig zum Schutz der Mitarbeitenden und derjenigen, die gepflegt werden. Sie sind besonders verletzlich. weiterlesen
Meldung vom 23.03.2020
NRW-Rettungsschirm muss auch die soziale Infrastruktur sichern weiterlesen
Meldung vom 21.03.2020
Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland fordern die Bundesregierung dringend auf, schnellstmöglich die akut gefährdeten sozialen Dienste zu sichern. weiterlesen
Meldung vom 20.03.2020
Die Arbeiterwohlfahrt fordert mit Blick auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie Maßnahmen zum Erhalt der sozialen Infrastruktur in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Bund, Länder und Kommunen verstärken täglich ihre Maßnahmen, um die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus zu verlangsamen. Dennoch erkranken derzeit immer mehr Menschen. In dieser Situation erklärt Wolfgang Stadler, Bundesvorstandsvorsitzender der AWO: weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege bittet NRW-Ministerpräsident Armin Laschet in der Corona-Krise um Unterstützung für die sozialen Dienste und Einrichtungen in NRW. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Sechs Kurkliniken an Ostsee, Nordsee und im Sauerland schließen weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Das Gesundheitsministerium NRW hat mit einem weiteren Erlaß weitere Regelungen zu den Besuchsmöglichkeiten in Seniorenzentren vorgenommen. Hierin wird von Besuchsverboten oder restriktiven Einschränkungen der Besuche gesprochen. weiterlesen