Gelungener Auftakt für das erste AWO Sommergespräch auf Haus Opherdicke

13.09.2018

Ein für die Arbeiterwohlfahrt im Kreis Unna neues Veranstaltungsformat hat am vergangenen Samstag auf Haus Opherdicke in Holzwickede Premiere gefeiert – das erste AWO Sommergespräch. Kreisverbandsvorsitzende Karin Schäfer, Unterbezirksvorsitzender Wilfried Bartmann und Geschäftsführer Rainer Goepfert hatten Akteure der Region aus Politik, Verwaltung, Verbänden und weitere Institutionen eingeladen, um gemeinsam ins Gespräch zu kommen.

Rund 100 Personen waren der Einladung gefolgt. Dass es viel Gesprächsstoff zwischen den Akteuren gab, lag unter anderem an Uwe Hildebrandt. Der Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen hielt ein eindringliches Referat zum viel diskutierten Thema „Pflege braucht Zukunft“. Die vorgestellten Ausführungen machten den Handlungsdruck deutlich: über 60.000 Fachkräfte werden allein bis 2030 in den Regierungsbezirken Münster und Arnsberg - dem Gebiet des Bezirksverbandes – fehlen, um der steigenden Zahl der Pflegebedürftigen zu begegnen. Dabei wird besonders der ländliche Raum von den Auswirkungen betroffen sein und vor der großen Aufgabe stehen, auf dem Pflegearbeitsmarkt Fachkräfte zu finden. Der Pflegenotstand komme nicht erst, er sei schon da.

Hildebrandt machte deutlich, dass die Ausbildungskapazitäten in den letzten Jahren deutlich erhöht worden sind, aber diese gerade mal die Zahl der Verrentungen ausgleichen. Von daher müsse auch die Ausbildung grundsätzlich neu gestaltet und ausgeweitet werden, angefangen mit einer auskömmlichen Finanzierung der Ausbildung. Deutlich wurde er auch im Hinblick auf die Forderung, mehr ausländische Kräfte in das Pflegesystem einzubinden. „Die entscheidende Größe bei der Bewältigung des Pflegenotstandes ist die Ausbildung im eigenen Land. Zusätzliche ausländische Fachkräfte sind sicherlich ein Ventil, mehr aber auch nicht. Sie werden den Pflegenotstand nicht beseitigen!“

Ein möglicher Weg sei aber auch, die Pflegefachkräfte effektiver einzusetzen und von einfachen Tätigkeiten durch Hilfskräfte zu entlasten. Dazu gibt es erste Modellprojekte in anderen Bundesländern.

„Um zu verhindern, dass bestens ausgebildete Fachkräfte nach nur wenigen Jahren aus dem Beruf aussteigen, muss sich etwas Grundsätzliches ändern. Und dabei geht es nicht nur um Geld und Ansehen des Berufes!“, forderte Uwe Hildebrandt am Ende seines Vortrages auch mehr Anerkennung ein.

Im Anschluss wurde Wilfried Bartmann eine besondere Ehre durch den Präsidiumsvorsitzenden des AWO Bundesverbandes, Wilhelm Schmidt, zu teil. Er wurde mit der Marie-Juchacz-Plakette ausgezeichnet. Die Plakette ist die höchste Auszeichnung der AWO und wird an Mitglieder verliehen, die besonderes Engagement gezeigt haben und politisch für die Belange der AWO einstehen. Wilhelm Schmidt machte deutlich, dass dieser Anspruch von Wilfried Bartmann seit seinem Eintritt vor 46 Jahren immer erfüllt worden sei. Schmidt machte in seiner Rede gar nicht erst den aussichtlosen Versuch, die zahlreichen Funktionen und das Engagement von Wilfried Bartmann im Einzelnen zu beschreiben und fasste zusammen, dass Wilfried Bartmann die Grundwerte der AWO - Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit - stets als Grundlage seines Handelns gelebt habe.

Bildzeile (v.l.): Gastgeber und Gäste freuten sich über ein gelungenes 1. AWO Sommergespräch: Kreissozialausschussvorsitzende Angelika Chur, Rainer Goepfert, Wilhelm Schmidt, Uwe Hildebrandt, Wilfried Bartmann, Landrat Michael Makiolla und Karin Schäfer.

Bildquelle: Sebastian Laaser, AWO Unterbezirk Unna

Weitere Nachrichten

Meldung vom 18.07.2019
20 Teilnehmer des ESF Projektes „Quereinstieg - mehr Männer und Frauen in Kitas“ konnten ihren erfolgreichen Abschluss zum staatlich anerkannten Erzieher bzw. Erzieherin feiern. weiterlesen
Meldung vom 16.07.2019
Berufserfahrung sammeln und gleichzeitig studieren – die AWO bietet in Kooperation mit der Internationalen Universität Bad Honnef (IUBH) ein Duales Studium im Bereich „Soziale Arbeit“ an. weiterlesen
Meldung vom 15.07.2019
Zum Thema „Konflikte als Chance für eine stabile Beziehungsebene“ haben sich die AWO Mitarbeitenden der Jugendsozialarbeit und der Offenen Kinder- und Jugendarbeit spannende Projekte und Aktionen überlegt. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2019
Totgeschriebene leben länger – dass das auch für die SPD gilt, die von vielen Medien schon politisch zu Grabe getragen wird, hofft der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 28.06.2019
Das Bündnis „Wir wollen wohnen!“ hat heute vor dem Landtag in Düsseldorf rund 31.000 Unterschriften an die NRW-Landesregierung überreicht. Bau-Staatssekretär Dr. Jan Heinisch nahm sie stellvertretend für Ministerpräsident Armin Laschet entgegen. weiterlesen
Meldung vom 26.06.2019
Die Freie Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen würdigt heute in einem breiten Bündnis vieler Akteure das Engagement von Menschen, die ehrenamtlich die Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung unterstützen.weiterlesen
Meldung vom 25.06.2019
In einer öffentlichen Anhörung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags hat Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstands des AWO Bundesverbandes, gestern die Petition „Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!“ vorgestellt und sich den Fragen der Abgeordneten der Fraktionen gestellt. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren. Doch die Anlaufstellen für Erwerbslose sind gefährdet. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
Der Arbeitslosenreport NRW berichtet regelmäßig von den Entwicklungen am Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2019
Neben dem AWO-Vorsorgeordner gibt es beim AWO Bezirksverband Niederrhein nun ein weiteres Element, um im Notfall alle wichtige Informationen schnell zur Hand zur haben: weiterlesen