Pflegebranche droht der Kollaps

02.02.2018

AWO startet Aktion, um Fachkräfte für Seniorenzentren zu gewinnen

Die AWO startet eine Kampagne, um Fachkräfte für die Altenpflege zu gewinnen. Los geht es in Kierspe und Lüdenscheid. Auf  Linienbussen und großflächigen Plakaten lächeln dort schon bald AWO-Pfleger und werben für ihren Beruf. „Wir zeigen echte Menschen, die bei uns arbeiten und die vermitteln, dass ihre Tätigkeit viele schöne und erfüllende Seiten hat“, sagt Michael Borchert, Einrichtungsleiter im Seniorenzentrum Kierspe. Der demographische Wandel führe dazu, dass der Bedarf an Pflegekräften immer größer wird.

Laut einer Studie werden 2030 alleine in NRW 38.600 Fachkräfte in der Altenpflege fehlen. Neben der Zahl der Pflegebedürftigen wird auch die der Hochbetagten und entsprechend die Zahl der demenziell veränderten Menschen zunehmen. „Auf diese Entwicklung müssen wir reagieren und dafür sorgen, dass es genügend Pflegepersonal gibt“, so Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen e.V.

„Wir haben unsere Tarifverträge mittlerweile an den Öffentlichen Dienst angepasst und bieten den Fachkräften somit eine gute Bezahlung.“ Darüber hinaus beschäftige sich der Verband mit Modellen, die die Arbeitszeiten in der Altenpflege attraktiver machen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen. Hierzu zählt etwa eine 5-Tage-Woche.

Allein der AWO Bezirksverband bildet jedes Jahr an seinen Pflegeschulen rund 500 Nachwuchskräfte aus. Das reiche aber nicht, um den Bedarf zu decken. „Für viele ist Krankenpflege attraktiver, weil man Menschen gesund nach Hause entlässt. Das passiert im Seniorenzentrum selten. Zudem wird die Krankenpflege-Ausbildung mit rund 500 Euro im Monat subventioniert. In der Altenpflege müssen wir mit 280 Euro auskommen. In der Altenpflegeausbildung benötigen wir einen Mindestsatz von 490 Euro pro Schüler und Monat, um qualifizierte Lehrer zu beschäftigen, die auf modernem Standard ausbilden können.“

Pflege und damit die pflegerische Ausbildung müssten als gesellschaftliche Aufgabe wahrgenommen werden und entsprechend finanziert werden. „Sonst droht uns auf Dauer der Personalkollaps in der Pflege.“

Weitere Informationen: awo-ww.de/job-mit-herz

Weitere Nachrichten

Meldung vom 10.10.2018
Am 13.10.2018 findet in Essen, Zeche Zollverein, ab 14:00 das Zukunftsforum „Neue Arbeit - Neue Sicherheit“ mit Bundesminister Hubertus Heil statt. weiterlesen
Meldung vom 08.10.2018
Am Samstag (06.10.2018) trafen sich 50 Delegierte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) aus den Kreisverbänden Unna, Warendorf und Hamm, um einen neuen Unterbezirk für die Organisation der hauptamtlichen Angebote und Dienstleistungen zu gründen. weiterlesen
Meldung vom 01.10.2018
Der Steiger sinniert über die Zeit und fragt sich, warum plötzlich nicht mehr an der Uhr gedreht werden soll. weiterlesen
Meldung vom 25.09.2018
Mit einem offenen Brief macht unser Geschäftsführer Uwe Hildebrandt seinen Unmut über den MDK deutlich. weiterlesen
Meldung vom 21.09.2018
Das wird ein toller Samstagsausflug: Alle Jahre wieder lädt die AWO ein zum Tannenbaumschlagen in Altastenberg im Sauerland! weiterlesen
Meldung vom 21.09.2018
Unsere Experten haben sich mit dem Fachkräftemangel in den erzieherischen Berufen beschäftigt. weiterlesen
Meldung vom 20.09.2018
Bildung für alle – NRW braucht eine klare Linie weiterlesen
Meldung vom 19.09.2018
So lautet das Thema des aktuellen TUP-Sonderbandes. Reinschauen lohnt sich! weiterlesen
Meldung vom 14.09.2018
Die AWO NRW ist verärgert über die Stimmungsmache von Bundesminister Spahn (CDU) und dessen Versuch, die AWO als Arbeitgeberin öffentlich zu diskreditieren. weiterlesen
Meldung vom 13.09.2018
Ein für die Arbeiterwohlfahrt im Kreis Unna neues Veranstaltungsformat hat am vergangenen Samstag auf Haus Opherdicke in Holzwickede Premiere gefeiert – das erste AWO Sommergespräch. weiterlesen