Pflegebranche droht der Kollaps

02.02.2018

AWO startet Aktion, um Fachkräfte für Seniorenzentren zu gewinnen

Die AWO startet eine Kampagne, um Fachkräfte für die Altenpflege zu gewinnen. Los geht es in Kierspe und Lüdenscheid. Auf  Linienbussen und großflächigen Plakaten lächeln dort schon bald AWO-Pfleger und werben für ihren Beruf. „Wir zeigen echte Menschen, die bei uns arbeiten und die vermitteln, dass ihre Tätigkeit viele schöne und erfüllende Seiten hat“, sagt Michael Borchert, Einrichtungsleiter im Seniorenzentrum Kierspe. Der demographische Wandel führe dazu, dass der Bedarf an Pflegekräften immer größer wird.

Laut einer Studie werden 2030 alleine in NRW 38.600 Fachkräfte in der Altenpflege fehlen. Neben der Zahl der Pflegebedürftigen wird auch die der Hochbetagten und entsprechend die Zahl der demenziell veränderten Menschen zunehmen. „Auf diese Entwicklung müssen wir reagieren und dafür sorgen, dass es genügend Pflegepersonal gibt“, so Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen e.V.

„Wir haben unsere Tarifverträge mittlerweile an den Öffentlichen Dienst angepasst und bieten den Fachkräften somit eine gute Bezahlung.“ Darüber hinaus beschäftige sich der Verband mit Modellen, die die Arbeitszeiten in der Altenpflege attraktiver machen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen. Hierzu zählt etwa eine 5-Tage-Woche.

Allein der AWO Bezirksverband bildet jedes Jahr an seinen Pflegeschulen rund 500 Nachwuchskräfte aus. Das reiche aber nicht, um den Bedarf zu decken. „Für viele ist Krankenpflege attraktiver, weil man Menschen gesund nach Hause entlässt. Das passiert im Seniorenzentrum selten. Zudem wird die Krankenpflege-Ausbildung mit rund 500 Euro im Monat subventioniert. In der Altenpflege müssen wir mit 280 Euro auskommen. In der Altenpflegeausbildung benötigen wir einen Mindestsatz von 490 Euro pro Schüler und Monat, um qualifizierte Lehrer zu beschäftigen, die auf modernem Standard ausbilden können.“

Pflege und damit die pflegerische Ausbildung müssten als gesellschaftliche Aufgabe wahrgenommen werden und entsprechend finanziert werden. „Sonst droht uns auf Dauer der Personalkollaps in der Pflege.“

Weitere Informationen: awo-ww.de/job-mit-herz

Weitere Nachrichten

Meldung vom 24.05.2018
Wie wollen wir im Alter Leben? Jung und Alt treffen sich in unserem World Café, um sich auszutauschen und gemeinsame Visionen zu entwickeln. weiterlesen
Meldung vom 18.05.2018
AWO beginnt mit dem Bau des Seniorenzentrums Alte Berginspektion weiterlesen
Meldung vom 14.05.2018
Altenpflegeschüler diskutieren mit Pflegepolitikern weiterlesen
Meldung vom 09.05.2018
Wichtige Infos für pflegende Angehörige vermittelt ein Spiel, das die AWO entwickelt hat. Leicht verständlich und anhand von Beispielen erfahren Interessierte, welche Rechte und Möglichkeiten sie haben. weiterlesen
Meldung vom 09.05.2018
Ausbildungspauschale seit 1992 nicht erhöht – vielen Pflegeschulen droht das Aus weiterlesen
Meldung vom 02.05.2018
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bezirksgeschäftsstelle in Dortmund haben einen neuen Betriebsrat gewählt. weiterlesen
Meldung vom 02.05.2018
Seit Februar hält Susanne Bludau als Quartiersmanagerin in Bottrop die Fäden in der Hand und vernetzt das Quartier. Ihr Dienstsitz liegt in Fuhlenbrock im AWO-Seniorenzentrum Herderstraße. weiterlesen
Meldung vom 01.05.2018
Was Minister Horst Seehofer von Marianne Rosenberg lernen könnte! Der Steiger denkt nach über die Aktualität eines Oldies. weiterlesen
Meldung vom 27.04.2018
Kaum liegt der Deutsche Pflegetag 2018 mit mehr als 8.000 Tagesbesuchern erfolgreich hinter uns, da starten bereits die Vorbereitungen des nächsten Branchenkongresses. weiterlesen
Meldung vom 25.04.2018
Paragraf erschwert Schwangeren den Zugang zu Ärzten und Informationen weiterlesen