Freie Fahrt für Freiwillige

04.12.2017

AWO unterstützt bundesweite Kampagne anlässlich des Deutschen Engagement-Tags am 5. Dezember

Der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen fordert bundesweit kostengünstige ÖPNV-Tickets für Freiwillige. Rund 400 Freiwillige engagieren sich allein beim Bezirksverband pro Jahr in einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder einem Bundesfreiwilligendienst (BFD). Sie nehmen dabei Wege zur Einsatzstelle in Kauf, für die sie auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen sind. Busse und Bahnen sind die Verkehrsmittel Nr. 1 für viele. Als vorbildlich gilt das so genannte „Hessen-Modell“, das Freiwilligen freie Fahrt im gesamten Bundesland für nur einen Euro am Tag bietet.

Am Dienstag, 5. Dezember, am Deutschen Engagement-Tag werden Freiwillige mit der Kampagne #freiefahrtfuerfreiwillige in den Sozialen Medien auf sich und ihre Forderungen aufmerksam machen.
„Freiwillige leisten viel für die Gesellschaft. Die Politik ist gefragt, wenn es darum geht, die Rahmenbedingungen für Engagement zu verbessern“, so Dominique Hannig, Fachbereichsleiterin Freiwilligendienste des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen mit Sitz in Dortmund.  

Busse und Bahnen sollten so günstig wie möglich für die Freiwilligen nutzbar sein. Das ist längst nicht überall der Fall. Deshalb unterstützt der Bezirksverbsand die Forderung, denn:

  1. Freiwillige müssen ihre Dienststelle erreichen,
  2. Freiwillige sollen sich einfach und schnell mit Gleichgesinnten treffen können,
  3. Freiwillige sollen ohne großen finanziellen Aufwand ihre Region erkunden können,
  4. Freiwilliges Engagement erhält so mehr Wertschätzung in der Öffentlichkeit.

Zum Hintergrund: Als Anerkennung erhalten Freiwillige kein Gehalt, sondern ein Taschengeld (zurzeit 372 €) und Sachleistungen (Verpflegung, Unterkunft etc.). Davon muss oft auch das Fahrtgeld zur Dienststelle aufgebracht werden.

Weitere Informationen

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.07.2018
8 Frauen und 9 Männer zu Erziehern ausgebildet Der AWO Bezirk Westliches Westfalen hat die ersten Absolventen des ESF-Projektes „Quereinstieg - Männer und Frauen in Kitas“ verabschiedet. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2018
Der Steiger hat sich für uns auf der Seniorenmesse umgeschaut. Die von Gesundheitsminister Jens Spahn versprochenen 13.000 Pflegekräfte hat er nicht gefunden. weiterlesen
Meldung vom 29.06.2018
Die AWO NRW geht in die Offensive und reagiert auf Aussagen von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). weiterlesen
Meldung vom 29.06.2018
Im Jeanette-Wolff-Seniorenzentrum der AWO in Wohngruppen weiterlesen
Meldung vom 22.06.2018
Mit dem Tag ihrer Volljährigkeit entlassen Jugendämter Jugendliche oft aus ihrer Verantwortung. Dabei brauchen viele eine längere Betreuung, die bis zum Alter von 27 Jahren auch möglich ist. weiterlesen
Meldung vom 20.06.2018
Knapp 60 Prozent der rund 47.000 schwerbehinderten Arbeitslosen in NRW sind hochqualifiziert. Die Wirtschaft könnte sie als Fachkräfte einsetzen. weiterlesen
Meldung vom 07.06.2018
Multimedia-Projekt des zum 100. Jubiläum der AWO in 2019: Projektwoche mit 140 Studierenden gestartetweiterlesen
Meldung vom 05.06.2018
AWO-Aktionswoche setzt bis zum 8. Juni Zeichen gegen Überschuldung weiterlesen
Meldung vom 01.06.2018
Landhaus Fernblick ist Deutschlands erste Vorsorgeklinik für pflegende Angehörigeweiterlesen
Meldung vom 01.06.2018
Kreative Ideen von Minister Spahn zum Thema Pflege motivieren auch den Steiger zu alpinistischen Höhenflügen. Oder: Gibt es in Nord-Korea „8000er“? weiterlesen