AWO-Fachtagung zum 7. Altenbericht: Fotos, Ergebnisse und Präsentationen sind online

08.09.2017

Gut leben im Alter - mit diesem Thema hat sich am Montag, 4. September, eine Fachtagung der AWO NRW befasst. Rund 350 Fachleute kamen nach Bochum ins RuhrCongress, um Konzepte zu diskutieren und sich auszutauschen.

Wilhelm Schmidt, der Vorsitzende des Präsidiums der AWO, stellte zunächst den 7. Altenbericht der Bundesregierung vor. Die Erkenntnisse und Forderungen des Berichts bildeten die Diskussionsgrundlage der Fachtagung. „Wir dürfen das Thema nicht auf die lange Bank schieben“, sagte Schmidt mit Blick auf die demografische Entwicklung. Gerda Kieninger hatte bereits in ihrer Begrüßung gesagt, dass zurzeit nur rund 5 Prozent aller Wohnungen in Deutschland als barrierefrei gelten. Die Gesellschaft müsse sich stärker auf die Bedarfe einer immer älter werdenden Gesellschaft einstellen.

Fachleute richteten ihren Fokus auf die lokale Ebene: Damit alte Menschen so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben können, bedarf es in den Quartieren entsprechender Strukturen und Angeboten. Ambulante Pflegdienste, Beratungsstellen, Ehrenamtliche, Vereine und viele weitere Akteure sind nötig, um vor Ort ein selbstbestimmtes, gutes Leben im Alter zu ermöglichen. „Wichtig ist, dass es vor Ort jemanden gibt, der Angebote und Akteure vernetzt und die Fäden zusammenfügt wie eine Spinne im Netz“, so Professor Rolf G. Heinze, Professor an der Ruhr-Universität Bochum, der wie Wilhelm Schmidt am Altenbericht der Bundesregierung mitgearbeitet hat.

Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer des AWO-Bezirksverbandes Westliches Westfalen, betonte, dass die AWO weitere Quartiersprojekte beantragen werde, die an ihre Seniorenzentren angebunden sind und die Akteure vor Ort vernetzen. Wichtig sei, die sozial schwachen Regionen in den Fokus zu rücken. Denn dort leben Menschen, die sich haushaltsnahe Hilfen oft nicht leisten können und auf ein starkes soziales Netzwerk angewiesen sind.

Drei Fachforen befassten sich mit diversen Aspekten des Altenberichts. Die Ergebnisse des Fachtags sowie Vorträge, Fotos und Präsentationen sind online unter folgendem Link verfügbar.

Fotos, Ergebnisse und Präsentationen

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.11.2017
Wer arm ist, soll zuhause bleiben!?! weiterlesen
Meldung vom 23.11.2017
Zehn Jugendliche aus ganz NRW folgten Anfang November einer Einladung des „Ministeriums für Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration“ (MKFFI) zu einem persönlichen Gespräch. weiterlesen
Meldung vom 17.11.2017
Protest ist eigentlich eine gute Sache. Eigentlich. Denn Protest, also das sich auflehnen gegen etwas, mit dem man nicht einverstanden ist, trägt den Kern der Veränderung in sich. Protest ist sozusagen der Motor, der einen Wechsel in Schwung bringt. weiterlesen
Meldung vom 14.11.2017
Alleinerziehende und deren Kinder sind in NRW besonders armutsgefährdet. Rund ein Fünftel aller Familien sind Ein-Eltern-Familien - 40 Prozent von ihnen leben von Hartz IV. weiterlesen
Meldung vom 10.11.2017
Die Situation von Alleinerziehenden und ihren Kindern ist alarmierend: Jede fünfte Familie in NRW lebt in dieser Konstellation – 40 Prozent der Ein-Eltern-Familien sind auf Hartz IV angewiesen. weiterlesen
Meldung vom 10.11.2017
Jung und obdachlos – zu diesem Thema lädt die LAG Jugendsozialarbeit NRW am 6. Februar nach Essen in die Zeche Carl ein. weiterlesen
Meldung vom 03.11.2017
Lothar de Maizières Gedankenspiele hinsichtlich eines muslimischen Feiertages haben schon innerhalb der Union für viel Aufregung gesorgt. weiterlesen
Meldung vom 02.11.2017
Wie steht es um die Gleichstellung von Männern und Frauen in der AWO? Welche Vision von Geschlechtergerechtigkeit wollen wir in unserem Verband leben? Was ist eigentlich gerecht? Und was brauchen wir, um das zu erreichen? weiterlesen
Meldung vom 26.10.2017
Großer Auftritt in der Hauptstadt: Das Team des Projektes „Flüchtlingen ein Gesicht geben", initiiert vom Unterbezirk Hochsauerlandkreis/Soest, war in der Friedrich-Ebert-Stiftung zu Gast. weiterlesen
Meldung vom 19.10.2017
Mit Trikots, Schals und Schlachtrufen hat sich am Wochenende eine Gruppe Bewohner unseres Heinrich-König-Seniorenzentrums in Bochum auf den Weg ins Stadion gemacht. weiterlesen