Kreuzchen mit Konsequenzen!

04.08.2017

Die Altersarmut wird zunehmen. Die Gründe liegen auf der Hand: Die Versicherungslücken bei den Versicherten sind durch Langzeitarbeitslosigkeit, Niedriglohn oder prekärer Selbständigkeit gewachsen. Viele Mütter unterbrechen ihre Erwerbstätigkeit und bekommen für diese so genannte Sorgearbeit keinen ausreichenden Ausgleich. Hinzu kommen die Rentenkürzungen im vergangenen Jahrzehnt und die langfristige Absenkung des Rentenniveaus.

Es muss mehr dafür getan werden, dass Altersarmut gar nicht erst entsteht! Eine sichere Rente basiert auf einer soliden Erwerbsbiografie.

Altersarmut lässt sich bekämpfen mit:

  • guten Löhnen,
  • ausreichender Absicherung bei Arbeitslosigkeit und Sorgearbeit,
  • der Einbeziehung der versicherungsfreien Selbstständigen in die Rentenversicherung.

Es ist Zeit zu handeln. Das Problem der steigenden Altersarmut darf nicht auf die lange Bank geschoben werden!

Im Vorfeld der Wahlen möchten wir Denkanstöße liefern und dafür sorgen, dass Vorurteile, Phrasen  und leere Stammtisch-Parolen nicht einfach übernommen, sondern hinterfragt werden. Wir möchten Sie anregen, zu diskutieren und ins Gespräch zu kommen – am Arbeitsplatz, in der Familie oder im Freundeskreis.

Machen Sie sich Gedanken!

Anregungen finden Sie hier.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.07.2018
8 Frauen und 9 Männer zu Erziehern ausgebildet Der AWO Bezirk Westliches Westfalen hat die ersten Absolventen des ESF-Projektes „Quereinstieg - Männer und Frauen in Kitas“ verabschiedet. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2018
Der Steiger hat sich für uns auf der Seniorenmesse umgeschaut. Die von Gesundheitsminister Jens Spahn versprochenen 13.000 Pflegekräfte hat er nicht gefunden. weiterlesen
Meldung vom 29.06.2018
Die AWO NRW geht in die Offensive und reagiert auf Aussagen von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). weiterlesen
Meldung vom 29.06.2018
Im Jeanette-Wolff-Seniorenzentrum der AWO in Wohngruppen weiterlesen
Meldung vom 22.06.2018
Mit dem Tag ihrer Volljährigkeit entlassen Jugendämter Jugendliche oft aus ihrer Verantwortung. Dabei brauchen viele eine längere Betreuung, die bis zum Alter von 27 Jahren auch möglich ist. weiterlesen
Meldung vom 20.06.2018
Knapp 60 Prozent der rund 47.000 schwerbehinderten Arbeitslosen in NRW sind hochqualifiziert. Die Wirtschaft könnte sie als Fachkräfte einsetzen. weiterlesen
Meldung vom 07.06.2018
Multimedia-Projekt des zum 100. Jubiläum der AWO in 2019: Projektwoche mit 140 Studierenden gestartetweiterlesen
Meldung vom 05.06.2018
AWO-Aktionswoche setzt bis zum 8. Juni Zeichen gegen Überschuldung weiterlesen
Meldung vom 01.06.2018
Landhaus Fernblick ist Deutschlands erste Vorsorgeklinik für pflegende Angehörigeweiterlesen
Meldung vom 01.06.2018
Kreative Ideen von Minister Spahn zum Thema Pflege motivieren auch den Steiger zu alpinistischen Höhenflügen. Oder: Gibt es in Nord-Korea „8000er“? weiterlesen