AWO-Kitas funken SOS

14.06.2017

Die AWO NRW erhöht den Druck auf die neue Landesregierung und ruft öffentlich dazu auf, sich für eine bessere Finanzierung der Kindertagesstätten (Kitas) zu engagieren. Online und in AWO-Einrichtungen vor Ort werden vom 19. bis 29. Juni Unterschriften gesammelt. Die AWO fordert, das Kinderbildungsgesetz (Kibiz) grundlegend zu überarbeiten. Der von der Koalition geplante „Rettungspakt“ müsse sofort greifen. Manchen Einrichtungen könnte sonst sogar die Schließung drohen.
Ziel eines neuen Gesetzes sei eine stabile, auskömmliche und nachhaltige Finanzierung der Arbeit in den Kindertageseinrichtungen. „Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, geht die Qualität in den Kitas unter“, so Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen mit Sitz in Dortmund.

Die Betreiber von Kindertageseinrichtungen in NRW sehen sich seit Jahren mit steigenden gesellschaftlichen und bildungspolitischen Anforderungen konfrontiert. Die finanziellen Rahmenbedingungen wurden aber nicht entsprechend angepasst. Diese Entwicklung ist mittlerweile für viele Einrichtungen der AWO existenzbedrohend, weil die wachsenden Finanzierungslücken nicht durch Abstriche in der pädagogischen Arbeit aufgefangen werden sollen. „Die zunehmend größere, durch das KiBiz verursachte Finanzierungslücke, muss dringend geschlossen werden“, so Hildebrandt.

Um die Qualität in den Kitas weiterhin gewährleisten zu können und ausreichend Personal einstellen zu können, bedarf es eines neuen Gesetzes – und das so schnell wie möglich. .   

In den kommenden Wochen kann sich jeder in Unterschriftenlisten eintragen, die in vielen AWO-Einrichtungen ausliegen oder ab sofort unter http://www.awo-ww.de/KiBiz
Rettung für unsere Kitas! Jetzt!

Weitere Nachrichten

Meldung vom 18.08.2017
Wie integrieren wir junge Geflüchtete in unsere Gesellschaft?weiterlesen
Meldung vom 17.08.2017
„Angesichts der steigenden Zahl von Flüchtlingsfrauen reicht das bestehende Angebot für traumatisierte und von Gewalt betroffene Frauen in Iserlohn nicht aus“, stellen Merle Duchstein und Miriam Remmert von der AWO in Iserlohn fest. weiterlesen
Meldung vom 11.08.2017
Michael Groß (MdB): „Bildung ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Deshalb muss der Bund die Länder unterstützen. Leider ist es so, dass Bildung nach der letzten Föderalismusreform ausschließlich Ländersache ist. weiterlesen
Meldung vom 09.08.2017
Fachkräfte aus dem Rheinland informierten sich über erfolgreiche Projekte weiterlesen
Meldung vom 04.08.2017
Die Altersarmut wird zunehmen. Die Gründe liegen auf der Hand: Die Versicherungslücken bei den Versicherten sind durch Langzeitarbeitslosigkeit, Niedriglohn oder prekärer Selbständigkeit gewachsen. weiterlesen
Meldung vom 02.08.2017
AWO lädt am 4. September zum Fachtag in den Bochumer RuhrCongress weiterlesen
Meldung vom 01.08.2017
Als Gast beim Bundesparteitag der SPD musste „der Steiger“ in der Warteschlange eine einstündige Anti-Bürgerversicherungs-Demo ertragen, weiterlesen
Meldung vom 31.07.2017
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW lädt am 10. Oktober in Düsseldorf zum Fachtag ein. Ziel ist es, Impulse und Kenntnisse zur sozialen Teilhabe und Arbeitsmarktintegration zu diskutieren. weiterlesen
Meldung vom 28.07.2017
Am 24. September ist Bundestagswahl. Was erwartet uns in den nächsten vier Jahren? Jetzt liegt es an uns, diese Frage zu beantworten. Wir haben deshalb eine Kampagne ins Leben gerufen, die provoziert, zuspitzt und zum Nachdenken anregt. Wie soll die Gesellschaft aussehen, in der wir leben? weiterlesen
Meldung vom 27.07.2017
Kooperationsnetzwerk Schule-Wirtschaft (KSW) verbindet in Herne Seniorenzentrum mit Realschule weiterlesen