Nachgefragt!

04.05.2017

Der Countdown läuft: Am 14. Mai wird in NRW gewählt. Was meint die AWO zum Thema Pflege? Wir haben nachgefragt...

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird in den nächsten Jahren weiterhin stark steigen. Wie stellt sich die AWO auf diese Entwicklung ein?

Michael Scheffler: Die Prognosen sprechen eine deutliche Sprache. Neben der Zahl der Pflegebedürftigen wird auch die der Hochbetagten und entsprechend die der demenziell veränderten Menschen zunehmen. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen stehen unter großem Druck, denn die klassischen Familienstrukturen brechen weiter auseinander. Schlimmstenfalls führt das zu einer Vereinsamung der alten Menschen in ihren Quartieren. Die Qualität von Pflege und quartiersnaher Versorgung dürfen in unserem Bundesland nicht davon abhängen, in welcher Region man wohnt. Als AWO haben wir uns auf den Weg gemacht, moderne Konzepte zu entwickeln und die verschiedenen Facetten der Pflege, also stationär, teilstationär, ambulant und die Kurzzeitpflege miteinander zu vereinen. Unser Anspruch ist es, Pflege so individuell und passgenau wie möglich anzubieten.

Uwe Hildebrandt: Wir brauchen aber eine entsprechende Refinanzierung durch die Kostenträger. Wir fordern die neue Landesregierung deshalb auf, das von Ministerin Steffens eingeführte Altenpflegegesetz zu korrigieren und zwar in enger Abstimmung mit den Trägern. Das Gesetz hat einige positive Änderungen bewirkt. Etwa die Einführung des Tatsächlichkeitsprinzips, das ich bereits erwähnt habe. Für uns als Träger, der nach Tarif zahlt, stellt es einen wichtigen Schritt dar, dass die Gehälter in der Altenpflege refinanziert werden. Trotzdem muss ich ganz deutlich sagen: Das Gesetz ist ein Bürokratie-Monster. Damit meine ich vor allem die Berechnung der Investitionskostenanteile , bei der wir rückwirkend die finanziellen Bedingungen zugrunde legen müssen, die bei der Eröffnung eines Pflegeheims gegeben waren. Manche Einrichtungen sind über 50 Jahre alt! Das ist völlig realitätsfern.

Wie begegnen wir angesichts des demografischen Wandels und der steigenden Zahl pflegebedürftiger Menschen dem Fachkräftemangel?

Uwe Hildebrandt: Der AWO geht es vielleicht mit ihren Tarifverträgen noch besser als anderen Verbänden oder privaten Anbietern. Aber auch wir werben um Menschen, die bei uns hauptberuflich einsteigen wollen. Gute Erfahrungen machen wir, neben unserer eigenen, hoch qualifizierten Ausbildung, mit Quereinsteigern. Wichtig ist, dass die Möglichkeiten eines Quereinstiegs nicht durch die Generalisierung der Ausbildung eingeschränkt werden.

Michael Scheffler: Wir werden uns auch dafür einsetzen, Geflüchteten den Zugang zum Pflegeberuf zu erleichtern. Dafür müssen aber Qualifizierungen und Ausbildungen entwickelt werden. Ein wichtiger Aspekt von Integration besteht bekanntlich darin, dass Menschen eine sinnvolle Tätigkeit haben – das ist in der Pflege der Fall. Zurzeit gibt es Projekte in diesem Bereich, die dann in Regelangebote für Geflüchtete münden müssen, damit die entwickelten Ansätze auch längerfristig eingesetzt werden können.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.06.2017
Die AWO NRW erhöht den Druck auf die neue Landesregierung und ruft öffentlich dazu auf, sich für eine bessere Finanzierung der Kindertagesstätten (Kitas) zu engagieren. Online und in AWO-Einrichtungen vor Ort werden vom 19. bis 29. Juni Unterschriften gesammelt. weiterlesen
Meldung vom 12.06.2017
„Wenn Menschen in finanzielle Not geraten, brauchen sie Unterstützung – unabhängig von der Einkommenssituation“, erklärt Xenja Winziger, Fachberaterin für Schuldnerberatung beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen mit Sitz in Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 12.06.2017
Feierliche Zertifikatsübergabe - Qualifizierungsmaßnahmen in der Altenhilfe erfolgreich abgeschlossen weiterlesen
Meldung vom 02.06.2017
„Der Steiger“ nimmt die Schuld für die SPD-Niederlage bei der Landtagswahl auf sich und bewirbt sich anschließend um ein Praktikum bei dem selbstleuchtenden Zauberer CL. weiterlesen
Meldung vom 15.05.2017
Bundesweite Aktionswoche vom 13. bis 21. Mai rückt soziales Engagement vor Ort in den Fokus weiterlesen
Meldung vom 11.05.2017
Am Sonntag wird gewählt. Wir wollten wissen, welche Positionen die AWO vertritt. Stichwort Integration… weiterlesen
Meldung vom 10.05.2017
Die Anzahl an Pflegebedürftigen steigt, gleichzeitig steigen auch die fachlichen Anforderungen an das Pflegepersonal. weiterlesen
Meldung vom 09.05.2017
Altenhilfe, Kinderbildung und Inklusion – diese Themen standen am vergangenen Donnerstag in Münster im Mittelpunkt. Der SPD Fraktionsvorstand und die AWO Geschäftsführungen aus Westfalen-Lippe trafen sich im Landeshaus des LWL, um über sozialpolitische Themen zu sprechen. weiterlesen
Meldung vom 04.05.2017
Der Countdown läuft: Am 14. Mai wird in NRW gewählt. Was meint die AWO zum Thema Pflege? Wir haben nachgefragt... weiterlesen
Meldung vom 02.05.2017
Sind es wirklich die wichtigen Themen, die im allgemeinen Wahlkampfgetöse von den Medien breitgetreten werden? weiterlesen