AWO-Expertise gefragt

06.02.2017

AWO Expertin referiert über junge Geflüchtete

Eine Expertin des AWO Bezirksverbandes war zu Gast beim „3. Ruhrgebietskongress zur Kinder- und Jugendgesundheit“ in Essen. Unsere Fachfrau Xenja Winziger (Referat Kinder-, Jugend- und Familienhilfe) hat dort über die Schwierigkeiten von geflüchteten Kindern und Jugendlichen berichtet.

Schirmherrin und Hauptrednerin war Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Zentrales Anliegen des Kongresses ist der Austausch von Akteuren aus Gesundheitsversorgung, Bildungswesen, Jugendhilfe und Wohlfahrt.

„Geflüchtete Kinder und Jugendliche haben grundsätzlich einen Anspruch auf Hilfsangebote, und es gibt auch ein vielfältiges Angebot“, so Winziger. Das Problem sei jedoch oft, dass die Familien ihre  Ansprüche und Möglichkeiten nicht kennen. Dies habe auch die groß angelegte Studie „Young Refugees NRW“ gezeigt, die der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen im vergangenen Jahr vorgestellt hat. „Es mangelt daran, dass die Menschen nicht informiert werden“, fast Winziger zusammen. Viele wüssten nicht, dass es etwa Erziehungsberatungen, Ansprüche auf Kita-Plätze oder Sprachkurse gibt.

Zudem geben es in vielen Fällen ausländerrechtliche oder asylrechtliche Hürden: „Traumatisierte Kinder, die sich noch im Anerkennungsverfahren befinden, haben nur Anspruch auf ärztliche Akutversorgung.“ Diese Kinder und Jugendlichen bräuchten aber therapeutische Hilfen. Generell seien die Angebote für traumatisierte Geflüchtete rar und mit langen Wartezeiten verbunden.
Ähnlich sieht es im Bereich der Kinderbetreuung aus, etwa mit Blick auf Kita-Plätze. In vielen Regionen gibt es hiervon zu wenig. „Der Kita-Besuch ist aber wichtig, damit geflüchtete Kinder sich bei uns integrieren können. Denn lernen sie unsere Sprache und unsere Kultur kennen.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.11.2017
Wer arm ist, soll zuhause bleiben!?! weiterlesen
Meldung vom 23.11.2017
Zehn Jugendliche aus ganz NRW folgten Anfang November einer Einladung des „Ministeriums für Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration“ (MKFFI) zu einem persönlichen Gespräch. weiterlesen
Meldung vom 17.11.2017
Protest ist eigentlich eine gute Sache. Eigentlich. Denn Protest, also das sich auflehnen gegen etwas, mit dem man nicht einverstanden ist, trägt den Kern der Veränderung in sich. Protest ist sozusagen der Motor, der einen Wechsel in Schwung bringt. weiterlesen
Meldung vom 14.11.2017
Alleinerziehende und deren Kinder sind in NRW besonders armutsgefährdet. Rund ein Fünftel aller Familien sind Ein-Eltern-Familien - 40 Prozent von ihnen leben von Hartz IV. weiterlesen
Meldung vom 10.11.2017
Die Situation von Alleinerziehenden und ihren Kindern ist alarmierend: Jede fünfte Familie in NRW lebt in dieser Konstellation – 40 Prozent der Ein-Eltern-Familien sind auf Hartz IV angewiesen. weiterlesen
Meldung vom 10.11.2017
Jung und obdachlos – zu diesem Thema lädt die LAG Jugendsozialarbeit NRW am 6. Februar nach Essen in die Zeche Carl ein. weiterlesen
Meldung vom 03.11.2017
Lothar de Maizières Gedankenspiele hinsichtlich eines muslimischen Feiertages haben schon innerhalb der Union für viel Aufregung gesorgt. weiterlesen
Meldung vom 02.11.2017
Wie steht es um die Gleichstellung von Männern und Frauen in der AWO? Welche Vision von Geschlechtergerechtigkeit wollen wir in unserem Verband leben? Was ist eigentlich gerecht? Und was brauchen wir, um das zu erreichen? weiterlesen
Meldung vom 26.10.2017
Großer Auftritt in der Hauptstadt: Das Team des Projektes „Flüchtlingen ein Gesicht geben", initiiert vom Unterbezirk Hochsauerlandkreis/Soest, war in der Friedrich-Ebert-Stiftung zu Gast. weiterlesen
Meldung vom 19.10.2017
Mit Trikots, Schals und Schlachtrufen hat sich am Wochenende eine Gruppe Bewohner unseres Heinrich-König-Seniorenzentrums in Bochum auf den Weg ins Stadion gemacht. weiterlesen