Familien und pflegende Angehörige stärken – jetzt erst Recht!

28.10.2020

Andreas Frank, Geschäftsführer der AW Kur und Erholungs GmbH fürchtet um den Fortbestand der Kurkliniken der Arbeiterwohlfahrt.

Familien und Pflegende Angehörige sind seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie besonders belastet. Neben dem Beruf müssen sich viele zusätzlich um ihre Kinder kümmern oder sich zu pflegenden Angehörigen widmen. Der regelmäßige Ausfall von Schule, OGS, Kita und die Schließungen von Tagespflegeeinrichtungen haben den Alltag vieler Familien auf den Kopf gestellt.

„Wir dürfen die Menschen jetzt nicht im Stich lassen. Es wäre paradox, den krankmachenden Auswirkungen der Pandemie mit der Reduzierung oder Einstellung von gesundheitsfördernden Angeboten zu begegnen“, erklärt Andreas Frank.

Gerade jetzt sind deshalb die Kurkliniken ein wichtiger Anlaufpunkt, um diesen Menschen eine Auszeit zu bieten. Die Kliniken der AW Kur und Erholung sind auch während der Pandemie auf Patient*innen vorbereitet und haben ein strenges Hygienekonzept erarbeitet, dass Kuren trotz Corona unter verantwortbaren und guten Bedingungen möglich macht. Mit diesen Maßnahmen kann die volle Belegungskapazität der Häuser aber nicht erreicht werden.

Das führt dazu, dass die Kurkliniken nicht wirtschaftlich arbeiten können. Die AW Kur und Erholung fordert deswegen die Beibehaltung des bisherigen Rettungsschirms. „Ohne Rettungsschirm sind die Kosten für den Klinikbetrieb nicht zu decken.“, so Frank. Hinzu kommt, dass die AW Kur und Erholung erst seit kurzem gemeinsam mit der Caritas das Projekt „Kuren für Pflegende Angehörige“ betreut, dass auch von NRW-Gesundheitsminister Laumann unterstützt wird. Auch dieses Projekt zeigt: Es braucht Vorsorge- und Reha Maßnahmen, vor allem in der Pandemie.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 11.05.2021
Der erste digitale Deutsche Jugendhilfetag findet vom 18.-20. Mai 2021 statt. Mit dabei die AWO WW. An unserem digitalen Messestand informieren wir über Projekte und Positionen in der Kinder- und Jugendhilfe. weiterlesen
Meldung vom 01.05.2021
Trotz Aussichtslosigkeit hält Armin Laschet oft an seinen Zielen fest. Sogar an Olympia, das er sich im Jahr 2032 an Rhein und Ruhr erträumte. Zwar ist das Thema nach einer offiziellen Absage des IOC schon vom Tisch. Aber was macht er? Einfach weiter… weiterlesen
Meldung vom 29.04.2021
AWO International und der AWO Bundesverband rufen zu Solidarität mit Indien auf und fordern eine engere globale Zusammenarbeit im Kampf gegen die Pandemie. weiterlesen
Meldung vom 27.04.2021
Vom 18. bis 20. Mai 2021 findet der 17. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag statt – in diesem Jahr und zum ersten Mal ausschließlich digital. Die AWO ist mit zehn Fachveranstaltungen beim DJHT-Fachkongress und vier Ständen bei der Fachmesse vertreten. weiterlesen
Meldung vom 21.04.2021
Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW (LAG FW) fordert einen dauerhaft gesicherten sozialen Arbeitsmarkt für Langzeitarbeitslose. weiterlesen
Meldung vom 20.04.2021
Auf sinkende Auftragslagen folgen Gehaltskürzungen / Beschäftigte geraten zunehmend in finanzielle Not weiterlesen
Meldung vom 15.04.2021
Belastungen von Sorge-Arbeit in der Pandemie sichtbar machen – hierzu sprach unsere Fachfrau Michelle Borkowski auf dem Parteitag der SPD Bochum. weiterlesen
Meldung vom 12.04.2021
Dauer-Lockdown und Distanzunterricht haben gravierende soziale Folgen weiterlesen
Meldung vom 07.04.2021
Die AWO NRW und das Landesjugendwerk starten ihren traditionellen Kinder- und Jugendwettbewerb in diesem Jahr unter dem Motto „Vielfalt! Wie bunt ist Deine Welt?“ Damit wollen AWO und Jugendwerk ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Intoleranz setzen. weiterlesen
Meldung vom 01.04.2021
Es wird keinen bundesweit einheitlichen Tarifvertrag für Pflegekräfte geben – Amen. Der Steiger begibt sich auf Sinnsuche und fragt nach dem „Warum?“. Aber auf die großen Fragen der menschlichen Existenz gibt es bekanntlich keine einfachen Antworten. weiterlesen