AWO startet Kampagne für die OGS

12.08.2020

Ohne geht’s schlecht – vor dem Rechtsanspruch müssen Rahmenbedingungen besser werden!

Heute beginnen die Schulen in NRW. Die AWO lenkt den Fokus auf das, was nach Schulschluss passiert und startet eine Kampagne für den Ausbau der offenen Ganztagsschulen (OGS). „Wir fordern nicht nur mehr Plätze, sondern auch eine bessere Ausstattung und die finanziellen Mittel, um mehr Personal einzustellen, das gerecht bezahlt werden kann“, so Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer des Bezirksverbandes Westliches Westfalen.

Seit 20 Jahren sorgt die offene Ganztagsschule (OGS) dafür, dass Kinder nach Schulschluss Spiel, Kreativität und Bildung erleben. Und mit der OGS können Eltern ihren Job und die Familie miteinander vereinen: Sie wissen ihre Kinder auch am Nachmittag in besten Händen. Mütter und Väter verdanken der OGS Flexibilität im Alltag. Ihre Kinder finden dort Anschluss – an Gleichaltrige, aber auch an die Gesellschaft.

Der Bedarf an Plätzen wächst: Immer mehr Familien in NRW fragen einen OGS-Platz für ihre Kinder nach. Doch zurzeit gibt es nur für jedes zweite Kind einen Platz. In der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie wichtig die OGS für Chancengerechtigkeit ist: für Kinder und für Eltern.

Die AWO setzt sich dafür ein, dass jedes Grundschulkind einen Rechtsanspruch auf einen OGS-Platz hat. „Aber wenn er eingeführt wird, ohne vorher gute und gerechte Rahmenbedingungen zu schaffen, dann ist das fatal! Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der OGS leisten hervorragende Arbeit, aber mehr geht zu den aktuellen Bedingungen nicht“, so Uwe Hildebrandt.

Für die AWO bedeutet OGS für alle, dass endlich einheitliche Qualitätsstandards festgelegt werden und dass mehr finanzielle Mittel in die Infrastruktur und in den Ausbau sowie die Ausstattung fließen: mehr Räume, mehr Spielmaterial und – ganz wichtig – mehr gerecht bezahltes Personal.

„Der Bedarf einer sicheren und verlässlichen Betreuung am Nachmittag endet nicht nach dem Kindergarten. Familien sind auch in der Grundschulzeit auf Entlastung angewiesen. Das alles kostet Geld. Wir fordern deshalb, dass die OGS endlich finanziell und qualitativ wertgeschätzt wird.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 11.05.2021
Der erste digitale Deutsche Jugendhilfetag findet vom 18.-20. Mai 2021 statt. Mit dabei die AWO WW. An unserem digitalen Messestand informieren wir über Projekte und Positionen in der Kinder- und Jugendhilfe. weiterlesen
Meldung vom 01.05.2021
Trotz Aussichtslosigkeit hält Armin Laschet oft an seinen Zielen fest. Sogar an Olympia, das er sich im Jahr 2032 an Rhein und Ruhr erträumte. Zwar ist das Thema nach einer offiziellen Absage des IOC schon vom Tisch. Aber was macht er? Einfach weiter… weiterlesen
Meldung vom 29.04.2021
AWO International und der AWO Bundesverband rufen zu Solidarität mit Indien auf und fordern eine engere globale Zusammenarbeit im Kampf gegen die Pandemie. weiterlesen
Meldung vom 27.04.2021
Vom 18. bis 20. Mai 2021 findet der 17. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag statt – in diesem Jahr und zum ersten Mal ausschließlich digital. Die AWO ist mit zehn Fachveranstaltungen beim DJHT-Fachkongress und vier Ständen bei der Fachmesse vertreten. weiterlesen
Meldung vom 21.04.2021
Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW (LAG FW) fordert einen dauerhaft gesicherten sozialen Arbeitsmarkt für Langzeitarbeitslose. weiterlesen
Meldung vom 20.04.2021
Auf sinkende Auftragslagen folgen Gehaltskürzungen / Beschäftigte geraten zunehmend in finanzielle Not weiterlesen
Meldung vom 15.04.2021
Belastungen von Sorge-Arbeit in der Pandemie sichtbar machen – hierzu sprach unsere Fachfrau Michelle Borkowski auf dem Parteitag der SPD Bochum. weiterlesen
Meldung vom 12.04.2021
Dauer-Lockdown und Distanzunterricht haben gravierende soziale Folgen weiterlesen
Meldung vom 07.04.2021
Die AWO NRW und das Landesjugendwerk starten ihren traditionellen Kinder- und Jugendwettbewerb in diesem Jahr unter dem Motto „Vielfalt! Wie bunt ist Deine Welt?“ Damit wollen AWO und Jugendwerk ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Intoleranz setzen. weiterlesen
Meldung vom 01.04.2021
Es wird keinen bundesweit einheitlichen Tarifvertrag für Pflegekräfte geben – Amen. Der Steiger begibt sich auf Sinnsuche und fragt nach dem „Warum?“. Aber auf die großen Fragen der menschlichen Existenz gibt es bekanntlich keine einfachen Antworten. weiterlesen