Reihentestungen in der Pflege: Mehr Schutz vor Corona

22.07.2020

Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und private und kommunale Einrichtungsträger fordern regelmäßige Reihentestungen für Pflegebedürftige und Mitarbeitende in der stationären und ambulanten Pflege auf freiwilliger Basis.

Pflegebedürftige Menschen sind in Deutschland durch die Corona-Pandemie besonderen Gefahren ausgesetzt, denn körperliche Distanz ist kaum möglich. Nach einer Studie der Universität Bremen waren 60 Prozent aller Covid-19-Verstorbenen Menschen, die stationär oder ambulant betreut wurden. Auch der Anteil der erkrankten Mitarbeitenden in Pflegeheimen und Pflegediensten liegt deutlich über dem Schnitt der Gesamtbevölkerung, er ist laut Studie doppelt bis sechsmal so hoch. Zudem gehören die Pflegebedürftigen zur höchsten Risikogruppe für schwere Infektionsverläufe.

Aktuell hat sich die Situation zwar entspannt, in den Pflegeeinrichtungen werden Schutzmaßnahmen gelockert. Mit dem Ende der Sommerferien dürfte sich die Infektionslage aber wieder verschärfen. Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege NRW und die privaten und kommunalen Einrichtungsträger gehen davon aus, dass das Risiko einer Covid-19-Ausbreitung in Pflegeeinrichtungen deutlich steigen wird und fordern deshalb, Reihentestungen endlich auf den Pflegebereich auszuweiten.

„Es ist richtig, dass das Land allen Mitarbeitenden in Schulen und Kitas kostenlose Corona-Tests auf freiwilliger Basis ermöglicht. Nur so lässt sich verhindern, dass sich das Virus dort unbemerkt ausbreiten kann. Wir können allerdings nicht nachvollziehen, warum die Einrichtungen der stationären und ambulanten Pflege von diesen Reihentestungen immer noch ausgeschlossen sind“, kritisieren die Verbände der Leistungserbringer.

Es sei ein Versäumnis, dass viele Menschen der höchsten Risikogruppe in Gefahr bringe. Die vielen Beschäftigten, die in den vergangenen Monaten einen wesentlichen Beitrag zum Schutz von Pflegebedürftigen geleistet haben, fühlten sich nun zu recht vor den Kopf gestoßen. „Bei der Einführung von Reihentestungen wurden sie einfach vergessen. Das ist unbegreiflich. Auch die Pflegebedürftigen und Pflegekräfte haben ein Recht auf Gewissheit und Sicherheit durch Reihentestungen!“

Im Zuge der weiteren Lockerungen, etwa bei den Besuchsregelungen in den Einrichtungen der stationären Altenhilfe, böten regelmäßige Reihentestungen bei Bewohnern und Mitarbeitenden einen wesentlichen Beitrag zum Schutz vor Infektionen. „Wir fordern deshalb, dass die kostenlosen Reihentestungen nicht nur für Schulen und Kitas, sondern auch für den Pflegebereich möglich sind.“

Betroffen sind davon allein in NRW rund 176.000 Menschen, die in mehr als 2800 stationären Pflegeeinrichtungen arbeiten und rund 180.000 Pflegebedürftige betreuen. 84.000 Menschen sind bei 2.800 ambulanten Pflegediensten tätig und betreuen 190.000 Menschen in ihrer Häuslichkeit.

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.11.2020
Die AWO Westliches Westfalen hat sich an der ersten digitalen Ausbildungsmesse für die Märkische Region beteiligt. Dort präsentierten sich über 100 Unternehmen mit Vorträgen und Videochats den interessierten Jugendlichen. Rund 1.800 Besucherinnen und Besucher nahmen teil.weiterlesen
Meldung vom 12.11.2020
Die AWO im westlichen Westfalen fordert Unternehmen dazu auf, Corona zum Trotz mehr junge Menschen auszubilden. Die aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit bereiten derzeit Grund zur Sorge. weiterlesen
Meldung vom 11.11.2020
Der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in der Grundschule ist beschlossen und soll bis zum Jahr 2025 in Kraft treten. weiterlesen
Meldung vom 09.11.2020
Der AWO Bundesverband unterstützt den heutigen digitalen Aktionstag für Freiwilligendienstleistende. Dieser soll auf das Engagement der Freiwilligen im FSJ und BFD aufmerksam machen und zeigen, wie Freiwilligendienstleistenden ganz konkret Anerkennung gezeigt werden kann. weiterlesen
Meldung vom 01.11.2020
Die Auseinandersetzung mit dem Ökosystem Wald scheint in Deutschland ein neuer Volkssport zu sein. Komisch nur, dass Wälder und Natur gerade da hip sind, wo es sie gar nicht gibt, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 29.10.2020
Am 27.10.2020 wurde nach längerer, durch die Coronapandemie beeinflusste, Planung der Fachverband der offenen Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit der AWO und des Jugendwerkes in NRW gegründet. weiterlesen
Meldung vom 28.10.2020
Andreas Frank, Geschäftsführer der AW Kur und Erholungs GmbH fürchtet um den Fortbestand der Kurkliniken der Arbeiterwohlfahrt. weiterlesen
Meldung vom 23.10.2020
Alle Zahlen zeigen: Partnerschaftsgewalt findet verstärkt in der Coronakrise statt. Die Beratungsanfragen beim bundesweiten Hilfetelefon liegen 20 Prozent über den Zahlen des Vorjahres. Die Berliner Gewaltschutzambulanz der Charité behandelte bereits im Juni 2020 30 Prozent mehr und schwerere Fälle als im Jahr zuvor. weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Die soziale Beratung von Geflüchteten durch qualifiziertes Personal ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das Gelingen von Integration. Ab Januar 2021 legt das zuständige Integrationsministerium (MKFFI) neue Förderhöchstsätze für die Personalkosten bei den freien Trägern fest. weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Forschungsinstitut veröffentlicht Streitschrift zu sozialen Folgen von Corona für arme Kinder und Jugendliche weiterlesen