Die Lage in der Stationären Altenpflege bleibt hochbrisant

14.04.2020

AWO NRW hält Lockerung der Besuchsregelungen in Seniorenzentren derzeit für unverantwortlich

Parallel zu der sich konkretisierenden Corona-Exit-Strategie der Landesregierung, stellt die AWO NRW für die Einrichtungen der stationären Pflege weiterhin einen sehr hohen Schutzbedarf fest.
„In den Seniorenzentren lebt die mit am stärksten durch das Corona-Virus gefährdete Gruppe“, sagt Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO NRW. Die tragischen Beispiele der vergangenen Tage zeigten, dass sehr alte und multipel erkrankte Menschen besonders häufig an den Folgen von COVID-19 sterben.
Durch den, in der Pflege unvermeidbaren engen Körperkontakt, durch die immer noch schlechte Ausstattung mit Schutzmitteln sowie die unzureichenden Testkapazitäten seien Seniorenzentren strukturell hoch gefährdet.
„Die große Welle von Corona-Infektionen in den Seniorenzentren liegt noch vor uns“, prognostiziert Uwe Hildebrandt. „Ein Shutdown wie in vielen anderen Lebensbereichen war in der Pflege und in Krankenhäusern nicht möglich. Hier wurde und wird mit erhöhtem Einsatz weitergearbeitet. Daraus resultiert eine völlig andere Risikolage als in anderen Bereichen der Gesellschaft“, so Uwe Hildebrandt weiter.
Deshalb sei es gefährlich und unverantwortlich, wenn in der ersten Phase einer Exit-Strategie auch sofort über die Lockerung der Besuchsregelungen für die Seniorenzentren nachgedacht würde.
„Unser Ziel ist und bleibt der Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Beschäftigten vor einer Infizierung mit dem Corona-Virus. Unpopuläre Maßnahmen wie die stark reglementierten Besuchsmöglichkeiten sind deshalb auch weiterhin notwendig. Wir würden uns freuen, wenn das Gesundheitsministerium hier mit uns an einem Strang ziehen würde, um die alten Menschen und die Pflegekräfte in dieser gefährlichen Situation zu schützen“, sagt Uwe Hildebrandt.

Insgesamt betreibt die AWO in Nordrhein-Westfalen 132 Seniorenzentren.

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.02.2020
Wer in der Nachkriegszeit Leid erfahren hat, kann über Betreuungsvereine Hilfe beantragen weiterlesen
Meldung vom 13.02.2020
Vom 09. bis zum 15. Februar 2020 findet bundesweit wieder die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien statt. In Deutschland sind mehr als 2,6 Millionen Kinder von den Suchtproblemen ihrer Eltern oder Elternteile betroffen. weiterlesen
Meldung vom 10.02.2020
Die diesjährige Fachtagung bildet sowohl den Auftakt als auch die Klammer für den Prozess des Institutionellen Kinderschutzes, den die AWO Bezirk WW vorantreibt. weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Am 27.01. besuchten Vertreterinnen und Vertreter der AWO aus ganz NRW die Ergebnispräsentation der Studie „Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Engagements bei der AWO“ von Dr. Matthias Freise. weiterlesen
Meldung vom 05.02.2020
„40 Jahre Anti-Gewalt-Arbeit - und kein Ende?!" war das Thema. Mit 120 Teilnehmerinnen eine gut besuchte Fachveranstaltung. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
„Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Mit über 8.900 Pflegeplätzen, 3.900 Pflegekräften und 20.000 Mitarbeitenden ist die AWO im Bezirk Westliches Westfalen laut Care Invest Magazin wieder einer der größten Anbieter im Bereich Pflege in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2020
Hits über Hits. Der Umweltsau-Song des WDR-Kinderchores dominiert momentan die politischen Charts. Dabei zeigt das provokative Lied vor allem eins: die Öffentlich-Rechtlichen bleiben unersetzlich. weiterlesen
Meldung vom 31.01.2020
Elf Erzieherinnen und Erzieher der AWO im Westlichen Westfalen haben erfolgreich an der Fortbildung „Interkulturelle Kompetenz im pädagogischen Alltag“ teilgenommen. weiterlesen