Fachveranstaltung zur Gewalt gegen Frauen

05.02.2020

„40 Jahre Anti-Gewalt-Arbeit - und kein Ende?!" war das Thema. Mit  120 Teilnehmerinnen  eine gut besuchte Fachveranstaltung. Ein Bündnis aus AWO, Caritas, Diakonie, Paritätischer und Autonomen Frauenvereinen  hat sich einen Tag die Zeit genommen, um über den aktuellen Stand der Anti-Gewaltarbeit zu resümieren. Ina Scharrenbach zuständige Ministerin für  Heimat, Kommunales und Bau auch für Gleichstellung  kündigt in ihrer Eröffnungsrede ein Bündel an Initiativen an. Trotz aller Bemühungen ist immer noch jede vierte Frau in Deutschland im Laufe ihres Lebens mit Gewalt in der Partnerschaft konfrontiert. Daran haben jahrzehntelange Bemühungen kaum etwas geändert. Derzeit wird  versucht eine Bedarfsanalyse des Landes NRW valide Daten zusammenzutragen.  Die Anstrengungen des Landes müssen verstärkt werden und mit der neuen Studie hofft die Ministerin auf mehr Aufwind. Scharrenbach strebt, mit Blick auf die Tagung, ein  "Ende" - ohne Fragezeichen an.

Die Einschätzung der Expertin ist eher nüchtern. Die Anstrengungen haben nach Meinung  von Dr. Monika Schröttle von der Universität Nürnberg bisher nicht gefruchtet. Sie stellt fest, dass weder die Zahl der von Gewalt betroffenen Frauen gesunken seien, noch sei die Arbeit mit den Tätern spürbar vorhanden. Nach wie vorfindet nicht jede Frau zeitnah den erforderlichen Schutz, stellt die Expertin fest und forderte die Teilnehmerinnen dazu auf, nicht aufzugeben. In den letzten Jahren  seien auf politischer und rechtlicher Ebene durchaus Fortschritte erzielt und  Veränderungen eingeleitet worden, aber vieles ist nicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen , kritisierte Schröttle. Es bleibt viel zu tun so die Ansicht der Fachfrau: Täter müssten konsequent gestoppt und  strafrechtliche Möglichkeit ausgeschöpft werden. Damit der Gewaltkreislauf  unterbrochen wird seien mehr Bildungsarbeit an allen Schulen erforderlich. Kinder, die Gewalt erlebt haben, sind dem Risiko ausgesetzt als Erwachsene ebenfalls mit gewalttätigen Verhalten zu regieren.

Xenja Winziger vom AWO Bezirksverband kann die Einschätzung der Expertin nur bestätigen: „Die Sensibilität in der Gesellschaft sei erhöht und dennoch würden weite Teile der Betroffenen und Täter nicht erreicht. Häusliche Gewalt finde täglich statt. Sofortiger Schutz für Frauen ist vielfach nicht gegeben. Hier muss die Politik dringen nachlegen“, fordert sie.

Nach dem intensiven Vortrag folgten Austauschrunden zwischen den Fachfrauen aus den Beratungs- und Schutzeinrichtungen. Wichtig schien den Fachkräften die Frage, von guten Ideen und Ansätzen aus der Praxis. Getauscht wurden kleine Bausteine, die die Arbeit weiterbringen. Gerade der Austausch zur Vernetzung und gegenseitige Stärkung wurde gut angenommen.

Presseinformation als PDF


Foto: Harald Westbeld/Bistum Münster

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.11.2020
Die AWO Westliches Westfalen hat sich an der ersten digitalen Ausbildungsmesse für die Märkische Region beteiligt. Dort präsentierten sich über 100 Unternehmen mit Vorträgen und Videochats den interessierten Jugendlichen. Rund 1.800 Besucherinnen und Besucher nahmen teil.weiterlesen
Meldung vom 12.11.2020
Die AWO im westlichen Westfalen fordert Unternehmen dazu auf, Corona zum Trotz mehr junge Menschen auszubilden. Die aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit bereiten derzeit Grund zur Sorge. weiterlesen
Meldung vom 11.11.2020
Der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in der Grundschule ist beschlossen und soll bis zum Jahr 2025 in Kraft treten. weiterlesen
Meldung vom 09.11.2020
Der AWO Bundesverband unterstützt den heutigen digitalen Aktionstag für Freiwilligendienstleistende. Dieser soll auf das Engagement der Freiwilligen im FSJ und BFD aufmerksam machen und zeigen, wie Freiwilligendienstleistenden ganz konkret Anerkennung gezeigt werden kann. weiterlesen
Meldung vom 01.11.2020
Die Auseinandersetzung mit dem Ökosystem Wald scheint in Deutschland ein neuer Volkssport zu sein. Komisch nur, dass Wälder und Natur gerade da hip sind, wo es sie gar nicht gibt, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 29.10.2020
Am 27.10.2020 wurde nach längerer, durch die Coronapandemie beeinflusste, Planung der Fachverband der offenen Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit der AWO und des Jugendwerkes in NRW gegründet. weiterlesen
Meldung vom 28.10.2020
Andreas Frank, Geschäftsführer der AW Kur und Erholungs GmbH fürchtet um den Fortbestand der Kurkliniken der Arbeiterwohlfahrt. weiterlesen
Meldung vom 23.10.2020
Alle Zahlen zeigen: Partnerschaftsgewalt findet verstärkt in der Coronakrise statt. Die Beratungsanfragen beim bundesweiten Hilfetelefon liegen 20 Prozent über den Zahlen des Vorjahres. Die Berliner Gewaltschutzambulanz der Charité behandelte bereits im Juni 2020 30 Prozent mehr und schwerere Fälle als im Jahr zuvor. weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Die soziale Beratung von Geflüchteten durch qualifiziertes Personal ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das Gelingen von Integration. Ab Januar 2021 legt das zuständige Integrationsministerium (MKFFI) neue Förderhöchstsätze für die Personalkosten bei den freien Trägern fest. weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Forschungsinstitut veröffentlicht Streitschrift zu sozialen Folgen von Corona für arme Kinder und Jugendliche weiterlesen