AWO konferiert rund ums KIBIZ

16.01.2020

Mitte Januar trafen sich 30 Führungskräfte aus allen Gliederungen der AWO im Westlichen Westfalen, um sich über die Änderungen des Gesetzes zur frühen Bildung und Förderung von Kindern (KIBIZ) zu verständigen.

Die Erwartungen zur Reform des KiBiz im vergangenen Jahr waren groß, zumal in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt NRW umfangreiche fachliche Stellungnahmen an das NRW-Familienministerium übergeben wurden, um sicher zu stellen, dass ein realer Blick auf die Praxis inklusive einer auskömmlichen Finanzierung berücksichtigt werden.

Im Fazit ist sich die AWO Westliches Westfalen einig: Der Gesetzesentwurf bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück. Statt einer grundlegenden Reform ist eine veränderte KiBiz-Fortschreibung entstanden, welche die grundsätzlichen Bedarfe in der frühkindlichen Bildung ignoriert.

Insbesondere das System von Kindspauschalen, welches sich über Jahre hinweg weder als auskömmlich, noch als qualitätssichernd erwiesen hat, führen keineswegs zu einer Stärkung der frühkindlichen Bildung und Förderung. Die Fachwelt hat sich für eine Sockelfinanzierung ausgesprochen.

Darüber hinaus wurde massiv die Paradoxie kritisiert, dass trotz des gültigen Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz freie Träger nach wie vor zu Eigenanteilen bei der Erbringung der Leistungen verpflichtet sind. Die politische Haltung werden wir mit den anderen Verbänden abstimmen und entsprechend öffentlich machen.  Insbesondere wehren wir uns gegen den Druck aus einigen Kommunen, die die Übernahme dieser Eigenmittel von immerhin 7,8 Prozent der Gesamtförderung nicht (mehr) übernehmen wollen.

„Wir sehen positive Aspekte, die u.a. auch durch die Bundesmittel des Gute-Kita-Gesetzes des Bundesfamilienministeriums realisiert werden“, so Ursula Hawighorst (Fachbereichsleitung Kinder-, Jugend- und Familienhilfe). „Und dennoch bleibt das Gesetz im Gesamtpaket weit hinter unseren fachlichen Empfehlungen zurück. Wir werden uns zukünftig weiter dafür einsetzen, auf die erheblichen Defizite hinzuweisen und für eine Auskömmlichkeit, Planungssicherheit und Qualitätssteigerung zu kämpfen“, so Hawighorst.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.10.2020
Am 27.10.2020 wurde nach längerer, durch die Coronapandemie beeinflusste, Planung der Fachverband der offenen Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit der AWO und des Jugendwerkes in NRW gegründet. weiterlesen
Meldung vom 28.10.2020
Andreas Frank, Geschäftsführer der AW Kur und Erholungs GmbH fürchtet um den Fortbestand der Kurkliniken der Arbeiterwohlfahrt. weiterlesen
Meldung vom 23.10.2020
Alle Zahlen zeigen: Partnerschaftsgewalt findet verstärkt in der Coronakrise statt. Die Beratungsanfragen beim bundesweiten Hilfetelefon liegen 20 Prozent über den Zahlen des Vorjahres. Die Berliner Gewaltschutzambulanz der Charité behandelte bereits im Juni 2020 30 Prozent mehr und schwerere Fälle als im Jahr zuvor. weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Forschungsinstitut veröffentlicht Streitschrift zu sozialen Folgen von Corona für arme Kinder und Jugendliche weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Die soziale Beratung von Geflüchteten durch qualifiziertes Personal ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das Gelingen von Integration. Ab Januar 2021 legt das zuständige Integrationsministerium (MKFFI) neue Förderhöchstsätze für die Personalkosten bei den freien Trägern fest. weiterlesen
Meldung vom 14.10.2020
Das Land NRW fördert in Zusammenarbeit mit den Kurberatungsstellen der Freien Wohlfahrtspflege eine flächendeckende Beratung. Träger des Projektes ist der Caritasverband für das Erzbistum Paderborn, Projektpartner der AW Kur und Erholungs GmbH Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
Die Flüchtlingshilfe der Wohlfahrtsverbände in Nordrhein-Westfalen wird nach Ansicht der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege massiv geschwächt. weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
Hilfsportal für Opfer und Angehörige informiert über Beratungs- und Schutzangebote weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
100 Kurberaterinnen und Kurberater helfen pflegenden Angehörigen in Nordrhein-Westfalen weiterlesen
Meldung vom 08.10.2020
Anlässlich der heutigen ersten parlamentarischen Lesung des Entwurfs zum Regelbedarfsermittlungsgesetz rügt der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt die vorgesehenen Erhöhungen als unzureichend. weiterlesen