AWO konferiert rund ums KIBIZ

16.01.2020

Mitte Januar trafen sich 30 Führungskräfte aus allen Gliederungen der AWO im Westlichen Westfalen, um sich über die Änderungen des Gesetzes zur frühen Bildung und Förderung von Kindern (KIBIZ) zu verständigen.

Die Erwartungen zur Reform des KiBiz im vergangenen Jahr waren groß, zumal in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt NRW umfangreiche fachliche Stellungnahmen an das NRW-Familienministerium übergeben wurden, um sicher zu stellen, dass ein realer Blick auf die Praxis inklusive einer auskömmlichen Finanzierung berücksichtigt werden.

Im Fazit ist sich die AWO Westliches Westfalen einig: Der Gesetzesentwurf bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück. Statt einer grundlegenden Reform ist eine veränderte KiBiz-Fortschreibung entstanden, welche die grundsätzlichen Bedarfe in der frühkindlichen Bildung ignoriert.

Insbesondere das System von Kindspauschalen, welches sich über Jahre hinweg weder als auskömmlich, noch als qualitätssichernd erwiesen hat, führen keineswegs zu einer Stärkung der frühkindlichen Bildung und Förderung. Die Fachwelt hat sich für eine Sockelfinanzierung ausgesprochen.

Darüber hinaus wurde massiv die Paradoxie kritisiert, dass trotz des gültigen Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz freie Träger nach wie vor zu Eigenanteilen bei der Erbringung der Leistungen verpflichtet sind. Die politische Haltung werden wir mit den anderen Verbänden abstimmen und entsprechend öffentlich machen.  Insbesondere wehren wir uns gegen den Druck aus einigen Kommunen, die die Übernahme dieser Eigenmittel von immerhin 7,8 Prozent der Gesamtförderung nicht (mehr) übernehmen wollen.

„Wir sehen positive Aspekte, die u.a. auch durch die Bundesmittel des Gute-Kita-Gesetzes des Bundesfamilienministeriums realisiert werden“, so Ursula Hawighorst (Fachbereichsleitung Kinder-, Jugend- und Familienhilfe). „Und dennoch bleibt das Gesetz im Gesamtpaket weit hinter unseren fachlichen Empfehlungen zurück. Wir werden uns zukünftig weiter dafür einsetzen, auf die erheblichen Defizite hinzuweisen und für eine Auskömmlichkeit, Planungssicherheit und Qualitätssteigerung zu kämpfen“, so Hawighorst.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 25.02.2020
Kita und OGS-Unterschriftenliste und offener Brief an Abgeordnete übergeben weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Wer in der Nachkriegszeit Leid erfahren hat, kann über Betreuungsvereine Hilfe beantragen weiterlesen
Meldung vom 13.02.2020
Vom 09. bis zum 15. Februar 2020 findet bundesweit wieder die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien statt. In Deutschland sind mehr als 2,6 Millionen Kinder von den Suchtproblemen ihrer Eltern oder Elternteile betroffen. weiterlesen
Meldung vom 10.02.2020
Die diesjährige Fachtagung bildet sowohl den Auftakt als auch die Klammer für den Prozess des Institutionellen Kinderschutzes, den die AWO Bezirk WW vorantreibt. weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Am 27.01. besuchten Vertreterinnen und Vertreter der AWO aus ganz NRW die Ergebnispräsentation der Studie „Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Engagements bei der AWO“ von Dr. Matthias Freise. weiterlesen
Meldung vom 05.02.2020
„40 Jahre Anti-Gewalt-Arbeit - und kein Ende?!" war das Thema. Mit 120 Teilnehmerinnen eine gut besuchte Fachveranstaltung. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Mit über 8.900 Pflegeplätzen, 3.900 Pflegekräften und 20.000 Mitarbeitenden ist die AWO im Bezirk Westliches Westfalen laut Care Invest Magazin wieder einer der größten Anbieter im Bereich Pflege in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
„Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2020
Hits über Hits. Der Umweltsau-Song des WDR-Kinderchores dominiert momentan die politischen Charts. Dabei zeigt das provokative Lied vor allem eins: die Öffentlich-Rechtlichen bleiben unersetzlich. weiterlesen