Unbesetzte Ausbildungsplätze und gescheiterte Bewerber: Freie Wohlfahrtspflege NRW kritisiert Schieflage auf dem Ausbildungsmarkt

20.03.2019

Mehr Lehrstellen als Bewerber – Für NRW gilt diese positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt nicht. Wie der neue Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW zeigt, fanden im vergangenen Ausbildungsjahr rund 22.000 Bewerber nicht die gewünschte Lehrstelle, während knapp 10.000 Plätze unbesetzt blieben. Gleichzeitig wurden ausbildungsvorbereitende und -begleitende Maßnahmen gestrichen.

„Die Statistik spiegelt sich in der Praxis unserer Einrichtungen der Jugendsozialarbeit leider auch wider“, erläutert Muna Hischma, Abteilungsleitung Soziales des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen.  „Vor allem Jugendliche mit Hauptschulabschluss haben mit erheblichen Vorurteilen zu kämpfen. Die Chance auf ein persönliches Gespräch oder ein Probearbeiten bleibt ihnen oftmals verwehrt.“ Was den Jugendlichen hilft, sind individuelle Maßnahmen, die an den Stärken und Fähigkeiten der jungen Menschen ansetzen. Und es braucht Menschen an ihrer Seite, die sie darin unterstützen, ihren Weg in den Beruf zu finden. „Auch wenn dieser nicht immer geradlinig ist, müssen sich Unternehmen öffnen und jungen Menschen eine Chance geben“, fordert Hischma.

So bietet zum Beispiel die „Berufseinstiegsbegleitung“ als Element der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) einen unverzichtbaren Ansatz: Sie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die einen Hauptschul- oder Förderschulabschluss und anschließend eine Ausbildung anstreben, auf diesem Weg aber besondere Unterstützung benötigen. Die Jugendlichen sollen den Schulabschluss erreichen, eine realistische Berufswahl treffen und einen passenden Ausbildungsplatz finden. Die Finanzierung der Maßnahme obliegt jeweils zur Hälfte der Bundesagentur für Arbeit und einer Kofinanzierung. Mit dem laufenden Schuljahr endet eine Kofinanzierungsperiode durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, gefördert durch Mittel des ESF. Eine Fortführung der Berufseinstiegsbegleitung ist nur durch eine künftige Kofinanzierung der Länder möglich. In Nordrhein-Westfalen steht die Förderzusage bis zum heutigen Tag aus.

„Die Entscheidung der Landesregierung sollte schnellstmöglich für eine Fortführung der äußerst erfolgreichen Berufseinstiegsbegleitung ausfallen. Sollte sich die Landesregierung gegen eine Kofinanzierung entscheiden, so würde sie auf einen Schlag mehrere tausend junge Menschen im Stich lassen!“ mahnt Hischma.

Arbeitslosenreport NRW als PDF

Datenanhang zum Arbeitslosenreport NRW als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.04.2020
AWO NRW hält Lockerung der Besuchsregelungen in Seniorenzentren derzeit für unverantwortlichweiterlesen
Meldung vom 07.04.2020
Die Neu- und Wiederaufnahmen in Pflegeheimen und Einrichtungen der Behindertenhilfe hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium am vergangenen Freitag (03.04.) mit einer „CoronaAufnahme-Verordnung“ modifiziert und erwartet eine sofortige Umsetzung. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW sieht große Probleme bei den Auflagen für die getrennte Unterbringung. weiterlesen
Meldung vom 03.04.2020
In einem aktuellen Brief informiert die AWO darüber, wie sie den Erlass des Gesundheitsministeriums vor Ort umsetzt. Viele Angehörige fragen sich, was „sozial-ethisch“ angezeigte Besuche sind und für wen sie gelten: weiterlesen
Meldung vom 02.04.2020
Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen und die Vertreter der privaten und kommunalen Einrichtungsträger im Bereich der Pflege und Eingliederungshilfe tun ihr Möglichstes, mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie für ihre Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch für ihre Mitarbeitenden so gut es geht umzugehen. weiterlesen
Meldung vom 01.04.2020
Corona macht nun auch der CDU einen Strich durch die Rechnung. Wer am Ende auf dem Partei-Thron sitzt, bestimmt das Virus aber entscheidend mit, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 31.03.2020
Die Corona Krise stellt uns jeden Tag vor neue Herausforderungen. Die Verfügbarkeit von Schutzmasken ist ein sehr großes Problem. Es gibt im Prinzip zwei unterschiedliche Arten von Masken: Solche für den medizinischen und pflegerischen Bereich und solche, die jedermann tragen kann um die Verbreitung des Corona-Virus zu verringern. weiterlesen
Meldung vom 27.03.2020
Mehr Tests könnten die Personalsituation entspannen / Schutzausrüstung dringend benötigt weiterlesen
Meldung vom 26.03.2020
Mutter-Vater-Kind-Kureinrichtungen sollen bislang nicht durch das Sozialschutzpaket oder das Krankenhausentlastungsgesetz vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise geschützt werden. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2020
Aus ganz Deutschland melden Pflegeeinrichtungen einen eklatanten Mangel an Schutzkleidung. Schutzkleidung ist dringend notwendig zum Schutz der Mitarbeitenden und derjenigen, die gepflegt werden. Sie sind besonders verletzlich. weiterlesen
Meldung vom 23.03.2020
NRW-Rettungsschirm muss auch die soziale Infrastruktur sichern weiterlesen