Unbesetzte Ausbildungsplätze und gescheiterte Bewerber: Freie Wohlfahrtspflege NRW kritisiert Schieflage auf dem Ausbildungsmarkt

20.03.2019

Mehr Lehrstellen als Bewerber – Für NRW gilt diese positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt nicht. Wie der neue Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW zeigt, fanden im vergangenen Ausbildungsjahr rund 22.000 Bewerber nicht die gewünschte Lehrstelle, während knapp 10.000 Plätze unbesetzt blieben. Gleichzeitig wurden ausbildungsvorbereitende und -begleitende Maßnahmen gestrichen.

„Die Statistik spiegelt sich in der Praxis unserer Einrichtungen der Jugendsozialarbeit leider auch wider“, erläutert Muna Hischma, Abteilungsleitung Soziales des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen.  „Vor allem Jugendliche mit Hauptschulabschluss haben mit erheblichen Vorurteilen zu kämpfen. Die Chance auf ein persönliches Gespräch oder ein Probearbeiten bleibt ihnen oftmals verwehrt.“ Was den Jugendlichen hilft, sind individuelle Maßnahmen, die an den Stärken und Fähigkeiten der jungen Menschen ansetzen. Und es braucht Menschen an ihrer Seite, die sie darin unterstützen, ihren Weg in den Beruf zu finden. „Auch wenn dieser nicht immer geradlinig ist, müssen sich Unternehmen öffnen und jungen Menschen eine Chance geben“, fordert Hischma.

So bietet zum Beispiel die „Berufseinstiegsbegleitung“ als Element der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) einen unverzichtbaren Ansatz: Sie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die einen Hauptschul- oder Förderschulabschluss und anschließend eine Ausbildung anstreben, auf diesem Weg aber besondere Unterstützung benötigen. Die Jugendlichen sollen den Schulabschluss erreichen, eine realistische Berufswahl treffen und einen passenden Ausbildungsplatz finden. Die Finanzierung der Maßnahme obliegt jeweils zur Hälfte der Bundesagentur für Arbeit und einer Kofinanzierung. Mit dem laufenden Schuljahr endet eine Kofinanzierungsperiode durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, gefördert durch Mittel des ESF. Eine Fortführung der Berufseinstiegsbegleitung ist nur durch eine künftige Kofinanzierung der Länder möglich. In Nordrhein-Westfalen steht die Förderzusage bis zum heutigen Tag aus.

„Die Entscheidung der Landesregierung sollte schnellstmöglich für eine Fortführung der äußerst erfolgreichen Berufseinstiegsbegleitung ausfallen. Sollte sich die Landesregierung gegen eine Kofinanzierung entscheiden, so würde sie auf einen Schlag mehrere tausend junge Menschen im Stich lassen!“ mahnt Hischma.

Arbeitslosenreport NRW als PDF

Datenanhang zum Arbeitslosenreport NRW als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 18.09.2019
Nur eine Minderheit schafft den Ausstieg aus Hartz IV und eine Rückkehr ins normale Berufsleben. Dies zeigt der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW. weiterlesen
Meldung vom 09.09.2019
Am Donnerstag, den 26.09. um 19 Uhr veranstaltet das Projekt „Zukunft mit Herz“ einen Vortrag des Politologen Andreas Kemper. weiterlesen
Meldung vom 04.09.2019
Auf die AWO ist Verlass! Sie ist da, wenn man sie braucht und überhaupt: Seit einem Jahrhundert gibt es den Verband. weiterlesen
Meldung vom 01.09.2019
Rund 50.000  Besucher an drei Tagen: Der AWO Bezirksverband ist mehr als zufrieden mit der 100-Jahre-Feier in Dortmund, die heute mit dem Familien-Rockkonzert auf dem Friedensplatz zu Ende gegangen ist. weiterlesen
Meldung vom 29.08.2019
Mit gleich zwei Ständen war die AWO auf dem diesjährigen 44. Waltroper Parkfest vertreten. weiterlesen
Meldung vom 09.08.2019
Seit über 30 Jahren engagiert sich die AWO in der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung. In 21 AWO-Beratungsstellen finden jährlich rund 160.000 Menschen Hilfe und Unterstützung. weiterlesen
Meldung vom 08.08.2019
Ohne freiwillige Helfer geht es nicht: Ehrenamtliche sind die Helden des Alltags. weiterlesen
Meldung vom 23.07.2019
Landesrahmenvertrag zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes unterschrieben weiterlesen
Meldung vom 18.07.2019
20 Teilnehmer des ESF Projektes „Quereinstieg - mehr Männer und Frauen in Kitas“ konnten ihren erfolgreichen Abschluss zum staatlich anerkannten Erzieher bzw. Erzieherin feiern. weiterlesen
Meldung vom 16.07.2019
Berufserfahrung sammeln und gleichzeitig studieren – die AWO bietet in Kooperation mit der Internationalen Universität Bad Honnef (IUBH) ein Duales Studium im Bereich „Soziale Arbeit“ an. weiterlesen