Die wehrhafte Demokratie ist nun gefordert

31.08.2018

AWO fordert Schulterschluss, um den Feinden unserer Demokratie entschlossen entgegen zu treten

Erschüttert zeigt sich die AWO NRW über die jüngsten Nazi-Aufmärsche in Chemnitz. Aber ebenso besorgniserregend sind für die Arbeiterwohlfahrt in NRW die vielfältigen Interpretationen der zu verurteilenden Ereignisse in Chemnitz. „Es geht nicht um eine Auseinandersetzung zwischen Links und Rechts. Es geht um nicht mehr und nicht weniger, als unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat gegen seine Feinde entschlossen zu verteidigen“, so AWO-Geschäftsführer Uwe Hildebrandt. Dafür benötige es inzwischen mehr als nur einen Aufstand der Anständigen, wie ihn Alt-Kanzler Gerhard Schröder im Jahr 2000 forderte, „sondern den engen Schulterschluss aller Demokraten“, so der AWO-Geschäftsführer weiter.

Die Ereignisse in Chemnitz seien für die AWO in NRW menschenfeindliche Exzesse, die auch in NRW die Alarmglocken schrillen lassen. „Dabei beunruhigt uns nicht nur der deutschlandweit hohe Organisationsgrad der rechten Szene. Es waren auch viele Nazi- und Hooligangruppen aus NRW in Chemnitz vor Ort, um ihrer Gesinnung freien Lauf zu lassen“, so Uwe Hildebrandt. Es sei für die AWO daher nicht angebracht, mit dem Finger nur angewidert auf das Erzgebirgsbecken zu zeigen. „Vier Finger zeigen auch direkt auf uns zurück“, stellt Uwe Hildebrandt unmissverständlich klar.

Angriffe auf die Demokratie und den Rechtsstaat sind für die AWO NRW daher kein sächsisches, geschweige denn ostdeutsches Phänomen. Man brauche nur in die jüngere Geschichte NRWs schauen, um zu erkennen, „dass auch wir unsere Hausaufgaben machen müssen, um für unsere Demokratie einzutreten und offenkundig wieder für unsere Grundrechte zu werben“, heißt es von Seiten der AWO NRW. „Dafür können wir uns nicht nur weiter auf Landesprogrammen zur Extremismusbekämpfung ausruhen. Wir brauchen jetzt einen ergebnisorientierten Dialog aller demokratischen Kräfte in NRW, um gemeinsam Maßnahmen und Aktionen zu erarbeiten, damit unsere Demokratie wehrhaft bleibt. Die AWO NRW stünde sofort dafür bereit“, so der Geschäftsführer der AWO NRW.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 22.02.2019
Seit 40 Jahren organsiert ZWAR e.V. (Zwischen Arbeit und Ruhestand) basisdemokratische Gruppen älterer Menschen. 10.000 Seniorinnen und Senioren bilden in ganz NRW ein Netzwerk für gemeinsame Aktivitäten und gegenseitige Hilfe. weiterlesen
Meldung vom 20.02.2019
Heute ist der Internationale Tag der sozialen Gerechtigkeit. Im Jahr, in dem die AWO 100 Jahre alt wird, wollen wir ein ganz besonderes Zeichen gegen soziale Kälte setzen! weiterlesen
Meldung vom 15.02.2019
Die AWO hat beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages die Petition: Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen! eingebracht, die heute online geht: weiterlesen
Meldung vom 13.02.2019
2019 hat das Lotte-Lemke-Bildungswerk wieder ein vielseitiges Programm im Bereich „Kinder–, Jugend– und Familienhilfe“ zusammengestellt weiterlesen
Meldung vom 13.02.2019
Die aktuelle Runde der laufenden Tarifverhandlungen zwischen den Tarifpartnern ver.di und den AWO-Arbeitgebern in NRW fand in einem ausgesprochen konstruktiven Klima statt und brachte Bewegung in die Gespräche. weiterlesen
Meldung vom 12.02.2019
Die Arbeiterwohlfahrt NRW ist überzeugt, dass die laufenden Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft ver.di zu einem konstruktiven Abschluss gebracht werden können. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2019
Keine Besenkammer, keine Kleiderkammer, sondern eine Pflegekammer wird es bald in NRW geben. Der Steiger sieht das skeptisch... weiterlesen
Meldung vom 30.01.2019
Die Verhandlungen um die Lohn- und Gehaltstarife für die rund 65.000 Angestellten der Arbeiterwohlfahrt in Nordrhein-Westfalen drohen festzufahren, noch ehe sie richtig Fahrt aufgenommen haben. weiterlesen
Meldung vom 28.01.2019
Grünes Licht in Sicht für die neue AWO-Kita an der Mont-Cenis-Straße 144. In Kürze ist die Baugenehmigung zu erwarten, auch der Baustart lässt dann nicht mehr lange auf sich warten: Schon am 25. Februar sollen die ersten Bagger anrollen. weiterlesen
Meldung vom 28.01.2019
Warnstreiks – ohne dass die Tarifverhandlungen überhaupt schon Fahrt aufgenommen haben. Kein Verständnis hat die NRW-Arbeiterwohlfahrt für den Aufruf der Gewerkschaft ver.di, am Dienstag (29. Januar) in einzelnen Einrichtungen in den Ausstand zu treten. weiterlesen