Die wehrhafte Demokratie ist nun gefordert

31.08.2018

AWO fordert Schulterschluss, um den Feinden unserer Demokratie entschlossen entgegen zu treten

Erschüttert zeigt sich die AWO NRW über die jüngsten Nazi-Aufmärsche in Chemnitz. Aber ebenso besorgniserregend sind für die Arbeiterwohlfahrt in NRW die vielfältigen Interpretationen der zu verurteilenden Ereignisse in Chemnitz. „Es geht nicht um eine Auseinandersetzung zwischen Links und Rechts. Es geht um nicht mehr und nicht weniger, als unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat gegen seine Feinde entschlossen zu verteidigen“, so AWO-Geschäftsführer Uwe Hildebrandt. Dafür benötige es inzwischen mehr als nur einen Aufstand der Anständigen, wie ihn Alt-Kanzler Gerhard Schröder im Jahr 2000 forderte, „sondern den engen Schulterschluss aller Demokraten“, so der AWO-Geschäftsführer weiter.

Die Ereignisse in Chemnitz seien für die AWO in NRW menschenfeindliche Exzesse, die auch in NRW die Alarmglocken schrillen lassen. „Dabei beunruhigt uns nicht nur der deutschlandweit hohe Organisationsgrad der rechten Szene. Es waren auch viele Nazi- und Hooligangruppen aus NRW in Chemnitz vor Ort, um ihrer Gesinnung freien Lauf zu lassen“, so Uwe Hildebrandt. Es sei für die AWO daher nicht angebracht, mit dem Finger nur angewidert auf das Erzgebirgsbecken zu zeigen. „Vier Finger zeigen auch direkt auf uns zurück“, stellt Uwe Hildebrandt unmissverständlich klar.

Angriffe auf die Demokratie und den Rechtsstaat sind für die AWO NRW daher kein sächsisches, geschweige denn ostdeutsches Phänomen. Man brauche nur in die jüngere Geschichte NRWs schauen, um zu erkennen, „dass auch wir unsere Hausaufgaben machen müssen, um für unsere Demokratie einzutreten und offenkundig wieder für unsere Grundrechte zu werben“, heißt es von Seiten der AWO NRW. „Dafür können wir uns nicht nur weiter auf Landesprogrammen zur Extremismusbekämpfung ausruhen. Wir brauchen jetzt einen ergebnisorientierten Dialog aller demokratischen Kräfte in NRW, um gemeinsam Maßnahmen und Aktionen zu erarbeiten, damit unsere Demokratie wehrhaft bleibt. Die AWO NRW stünde sofort dafür bereit“, so der Geschäftsführer der AWO NRW.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 18.07.2019
20 Teilnehmer des ESF Projektes „Quereinstieg - mehr Männer und Frauen in Kitas“ konnten ihren erfolgreichen Abschluss zum staatlich anerkannten Erzieher bzw. Erzieherin feiern. weiterlesen
Meldung vom 16.07.2019
Berufserfahrung sammeln und gleichzeitig studieren – die AWO bietet in Kooperation mit der Internationalen Universität Bad Honnef (IUBH) ein Duales Studium im Bereich „Soziale Arbeit“ an. weiterlesen
Meldung vom 15.07.2019
Zum Thema „Konflikte als Chance für eine stabile Beziehungsebene“ haben sich die AWO Mitarbeitenden der Jugendsozialarbeit und der Offenen Kinder- und Jugendarbeit spannende Projekte und Aktionen überlegt. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2019
Totgeschriebene leben länger – dass das auch für die SPD gilt, die von vielen Medien schon politisch zu Grabe getragen wird, hofft der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 28.06.2019
Das Bündnis „Wir wollen wohnen!“ hat heute vor dem Landtag in Düsseldorf rund 31.000 Unterschriften an die NRW-Landesregierung überreicht. Bau-Staatssekretär Dr. Jan Heinisch nahm sie stellvertretend für Ministerpräsident Armin Laschet entgegen. weiterlesen
Meldung vom 26.06.2019
Die Freie Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen würdigt heute in einem breiten Bündnis vieler Akteure das Engagement von Menschen, die ehrenamtlich die Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung unterstützen.weiterlesen
Meldung vom 25.06.2019
In einer öffentlichen Anhörung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags hat Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstands des AWO Bundesverbandes, gestern die Petition „Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!“ vorgestellt und sich den Fragen der Abgeordneten der Fraktionen gestellt. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren. Doch die Anlaufstellen für Erwerbslose sind gefährdet. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
Der Arbeitslosenreport NRW berichtet regelmäßig von den Entwicklungen am Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2019
Neben dem AWO-Vorsorgeordner gibt es beim AWO Bezirksverband Niederrhein nun ein weiteres Element, um im Notfall alle wichtige Informationen schnell zur Hand zur haben: weiterlesen