Schwangerschaftskonfliktberatungen sind unerlässlich: Aufklärung und Information stärkt die Selbstbestimmung

08.03.2018

Am Weltfrauentag (8. März) bezieht die AWO Position für das Selbstbestimmungsrecht der Frauen

Allein 2016 haben in NRW rund 170.000 Frauen ein Kind zur Welt gebracht. Knapp 32.000 Frauen haben in NRW Unterstützung bei der schweren Frage für oder gegen die Mutterschaft in den Schwangerschaftsberatungsstellen gesucht, wobei sich etwa jede dritte Frau für das Baby entschieden hat.
Die Fachkräfte aus den Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen reiben sich die Augen: Jahrelang hat sich niemand um das Thema gekümmert, inzwischen entbrennt eine hitzige Auseinandersetzung um das Gesetz zum Schwangerschaftsabbruch. Entzündet hat sich die Diskussion an der Verurteilung einer Frauenärztin durch das Amtsgerichts Gießen Ende 2017. Sie hatte gegen den § 219 a des Strafgesetzes verstoßen. Dieser Paragraph verbietet Ärzten, Werbung für den Schwangerschaftsabbruch zu machen. „Dass in einem Rechtsstaat die Werbung für eine straffreie Handlung kriminalisiert wird, ist nicht nachvollziehbar“, sagt Xenja Winziger, Fachberaterin für Frauen und Gleichstellung beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen mit Sitz in Dortmund.

Den betroffenen Frauen fehle es oft an Ärzten, die einen Abbruch durchführen können. „In den Momenten, in denen Frauen sich zum Abbruch entschieden haben, müssen sie schnell aus ihrer Situation erlöst werden“, erläutert die Fachfrau.
„Frauen beantworten die Frage für oder gegen ein Kind nicht leichtfertig“, so Winziger. Sie fordert: „Das Recht der Frauen, im Dialog mit den Partnern selbstbestimmt zu entscheiden, wann sie ein Kind austragen möchte oder nicht, soll und muss unantastbar sein.“

Die AWO möchte am Weltfrauentag Position für Selbstbestimmung beziehen. Frauen, die in der schwierigen Situation sind, sich für oder gegen ein Kind zu entscheiden, benötigten Zeit, Informationen und ein Gegenüber, das ihnen die eigenen Werte und Vorstellungen nicht überstülpt.

Die AWO hat es sich auf die Fahne geschrieben, Menschen auf ihrem Weg zur sexuellen Selbstbestimmung zu unterstützen. Die AWO-Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen bieten den nötigen Raum und ergebnisoffene Beratung. AWO-Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen setzen sich für das Recht der Frauen und die Möglichkeit der Betroffenen aktiv ein.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.06.2018
Knapp 60 Prozent der rund 47.000 schwerbehinderten Arbeitslosen in NRW sind hochqualifiziert. Die Wirtschaft könnte sie als Fachkräfte einsetzen. weiterlesen
Meldung vom 07.06.2018
Multimedia-Projekt des zum 100. Jubiläum der AWO in 2019: Projektwoche mit 140 Studierenden gestartetweiterlesen
Meldung vom 05.06.2018
AWO-Aktionswoche setzt bis zum 8. Juni Zeichen gegen Überschuldung weiterlesen
Meldung vom 01.06.2018
Landhaus Fernblick ist Deutschlands erste Vorsorgeklinik für pflegende Angehörigeweiterlesen
Meldung vom 01.06.2018
Kreative Ideen von Minister Spahn zum Thema Pflege motivieren auch den Steiger zu alpinistischen Höhenflügen. Oder: Gibt es in Nord-Korea „8000er“? weiterlesen
Meldung vom 24.05.2018
Wie wollen wir im Alter Leben? Jung und Alt treffen sich in unserem World Café, um sich auszutauschen und gemeinsame Visionen zu entwickeln. weiterlesen
Meldung vom 18.05.2018
AWO beginnt mit dem Bau des Seniorenzentrums Alte Berginspektion weiterlesen
Meldung vom 14.05.2018
Altenpflegeschüler diskutieren mit Pflegepolitikern weiterlesen
Meldung vom 09.05.2018
Ausbildungspauschale seit 1992 nicht erhöht – vielen Pflegeschulen droht das Aus weiterlesen
Meldung vom 09.05.2018
Wichtige Infos für pflegende Angehörige vermittelt ein Spiel, das die AWO entwickelt hat. Leicht verständlich und anhand von Beispielen erfahren Interessierte, welche Rechte und Möglichkeiten sie haben. weiterlesen