AWO-Expertise gefragt

06.02.2017

AWO Expertin referiert über junge Geflüchtete

Eine Expertin des AWO Bezirksverbandes war zu Gast beim „3. Ruhrgebietskongress zur Kinder- und Jugendgesundheit“ in Essen. Unsere Fachfrau Xenja Winziger (Referat Kinder-, Jugend- und Familienhilfe) hat dort über die Schwierigkeiten von geflüchteten Kindern und Jugendlichen berichtet.

Schirmherrin und Hauptrednerin war Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Zentrales Anliegen des Kongresses ist der Austausch von Akteuren aus Gesundheitsversorgung, Bildungswesen, Jugendhilfe und Wohlfahrt.

„Geflüchtete Kinder und Jugendliche haben grundsätzlich einen Anspruch auf Hilfsangebote, und es gibt auch ein vielfältiges Angebot“, so Winziger. Das Problem sei jedoch oft, dass die Familien ihre  Ansprüche und Möglichkeiten nicht kennen. Dies habe auch die groß angelegte Studie „Young Refugees NRW“ gezeigt, die der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen im vergangenen Jahr vorgestellt hat. „Es mangelt daran, dass die Menschen nicht informiert werden“, fast Winziger zusammen. Viele wüssten nicht, dass es etwa Erziehungsberatungen, Ansprüche auf Kita-Plätze oder Sprachkurse gibt.

Zudem geben es in vielen Fällen ausländerrechtliche oder asylrechtliche Hürden: „Traumatisierte Kinder, die sich noch im Anerkennungsverfahren befinden, haben nur Anspruch auf ärztliche Akutversorgung.“ Diese Kinder und Jugendlichen bräuchten aber therapeutische Hilfen. Generell seien die Angebote für traumatisierte Geflüchtete rar und mit langen Wartezeiten verbunden.
Ähnlich sieht es im Bereich der Kinderbetreuung aus, etwa mit Blick auf Kita-Plätze. In vielen Regionen gibt es hiervon zu wenig. „Der Kita-Besuch ist aber wichtig, damit geflüchtete Kinder sich bei uns integrieren können. Denn lernen sie unsere Sprache und unsere Kultur kennen.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 30.03.2017
Auftakt des 16. DJHT (Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag) in Düsseldorf: Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig eröffneten die dreitägige Fachmesse unter dem diesjährigen Motto „22 Millionen Chancen". weiterlesen
Meldung vom 27.03.2017
Am 31.03.2017 findet der Kampagnenauftakt im AWO Unterbezirk Ennepe-Ruhr. Die Teilnehmer erwartet ab 8:30 Uhr im Veranstaltungsraum des AWO Seniorenzentrums Egge, Egge 73 – 77, 58453 Witten folgendes Programm: weiterlesen
Meldung vom 22.03.2017
2017 werden wichtige Weichen gestellt: NRW wählt im Mai, der Bund im September. Im Vorfeld der Wahlen ist es wichtig, ein deutliches Zeichen für Vielfalt und Toleranz zu setzen. weiterlesen
Meldung vom 21.03.2017
Bezirksverband feiert Frühjahrsempfang im Parktheater Iserlohn weiterlesen
Meldung vom 17.03.2017
AWO widmet sich auf dem Deutschen Pflegetag dem Thema Pflegende Angehörige und lädt zum Kartenspiel ein weiterlesen
Meldung vom 16.03.2017
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW hat eine Kampagne gestartet, um auf die Missstände im Offenen Ganztag hinzuweisen. Denn Offene Ganztagsschulen sollen zwar ein umfassendes Bildungs-, Betreuungs- und Förderangebot bieten. weiterlesen
Meldung vom 01.03.2017
Diesmal widmet sich „der Steiger“ der „political correctness“  im geschriebenen, gesprochenen und gesungenen Wort. Darüber, was politisch korrekt ist, gehen die Meinungen weit auseinander. Der Eine sagt so, der Andere so... weiterlesen
Meldung vom 26.02.2017
Das ESF-Projekt des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen „Quereinstieg - Männer und Frauen in Kitas“ ist ein voller Erfolg. weiterlesen
Meldung vom 22.02.2017
Der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen lädt am Freitag, 31. März, zur Abschlusstagung des Projektes „Young Refugees NRW“ ein. weiterlesen
Meldung vom 17.02.2017
Bevor 2018 die letzte Zeche absäuft, soll unsere Zukunft gesichert werden. weiterlesen